Weiberfassnacht im Mehrgenerationen-

haus St. Matthias in Mayen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Caritas und Dekanat

feierten im Café CaTI

9.2.2018  |  Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Caritas und Dekanat, die im Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen arbeiten, waren an Weiberfassnacht ins Café CaTI zum „Närrischen Frühstück“ gekommen. Foto: E.T. Müller Während Eva Pestemer und Sonja Lauterbach als diamantensüchtige Oligarchen- Ehefrauen brillierten, die nach dem Nürburgring auch noch den Caritasverband und das Dekanat kaufen wollten, offenbarten Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens als Reporter und Caritas-Pressereferent Eberhard Thomas Müller als Mona Lisa, durch welchen Zufall es zum Lächeln der weltberühmten Mona Lisa gekommen ist. Natürlich machten sich am Schwerdonnerstag die Weiber wieder auf die Jagd nach den schönsten Krawatten und sie fanden auch ihre Opfer. Bei einem leckeren Büffet, Sekt und der passenden Musik wurde gemeinsam geschunkelt und natürlich auch gesungen.

Weiberfassnacht im

Mehrgenerationenhaus St.

Matthias in Mayen

Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter von Caritas und

Dekanat feierten im Café CaTI

9.2.2018  |  Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Caritas und Dekanat, die im Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen arbeiten, waren an Weiberfassnacht ins Café CaTI zum „Närrischen Frühstück“ gekommen. Foto: E.T. Müller Während Eva Pestemer und Sonja Lauterbach als diamantensüchtige Oligarchen-Ehefrauen brillierten, die nach dem Nürburgring auch noch den Caritas- verband und das Dekanat kaufen wollten, offenbarten Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens als Reporter und Caritas-Presse- referent Eberhard Thomas Müller als Mona Lisa, durch welchen Zufall es zum Lächeln der weltberühmten Mona Lisa gekommen ist. Natürlich machten sich am Schwerdonners- tag die Weiber wieder auf die Jagd nach den schönsten Krawatten und sie fanden auch ihre Opfer. Bei einem leckeren Büffet, Sekt und der passenden Musik wurde gemeinsam geschunkelt und natürlich auch gesungen.