Asyl — Ausbildung — Arbeit

Ausbildung und Arbeitsmarktintegration von Asylsuchenden

und Flüchtlingen: Veranstaltung in Plaidt gab Orientierung

14.6.2018 | Viele Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe, Interessierte und auch Flüchtlinge waren zur Veranstaltung „Ausbildung und Arbeitsmarktintegration von Asylsuchenden und Flüchtlingen“ nach Plaidt gekommen. Dankenswerterweise hatte die Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz ihre Räumlichkeiten für diesen Abend zur Verfügung gestellt. Herzlich begrüßte Irmgard Hillesheim, Dipl. Sozialarbeiterin des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Andernach, die Anwesenden und leitete über zum Referenten des Abends Gregor Hülpüsch, Caritasverband Koblenz e.V. und Leiter des Projektes FAiR- „Flüchtlinge und Asylsuchende integriert in die Region“. Hülpüsch gab einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen vom Asylverfahren bis hin zur Niederlassungserlaubnis und Einbürgerung bzw. der Aussetzung der Abschiebung, also der Duldung. Neben den Zuständigkeiten im Sozialgesetzbuch II und III – Grundsicherung für Arbeitssuchende und Arbeits- förderung – wurden die Themen Sprachförderung und Interkulturelle Aspekte der Arbeitsmarktintegration beleuchtet. Ehrenamtlich Tätige erhielten die Gelegenheit, ihr Wissen zu vertiefen sowie relevante Institutionen und Ansprechpartner kennenzulernen. Das Thema Ausbildungsduldung und die sprachlichen Voraus- setzungen für eine fundierte Qualifikation zur Ausbildungsaufnahme thematisierte der Referent ebenfalls. Gregor Hülpüsch verriet in diesem Zusammenhang, welche Stolpersteine vermieden werden können. Kompetent beantwortete er die auf- kommenden Fragen oder verwies auf weitere Ansprechpartner. Im Verlauf des anregenden Austauschs zeigte der Referent konkrete Möglichkeiten auf. Irmgard Hillesheim ermutigte die Ehrenamtlichen, die Unterstützung der Fachleute in der Flüchtlingsarbeit zu nutzen und die zuständigen Mitarbeiterinnen des Caritasverbandes zu kontaktieren. Diese bieten fachkompetente Hilfe, so dass viele Dinge leichter und schneller positiv umgesetzt werden können. Es ist wichtig, dass Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit nicht alleine sind, sondern Profis ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. So dankten die Zuhörer Gregor Hülpüsch, Irmgard Hillesheim und den Organisatorinnen für diesen informativen, aufschlussreichen Abend. Wer Hilfe und Antworten in dieser Thematik braucht, findet für den Bereich Andernach – Pellenz seine Ansprechpartner u.a. beim Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz: Tel. 0261 – 139 06-0

Asyl — Ausbildung — Arbeit

Ausbildung und

Arbeitsmarktintegration von

Asylsuchenden und Flüchtlingen:

Veranstaltung in Plaidt gab

Orientierung

14.6.2018 | Viele Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe, Interessierte und auch Flüchtlinge waren zur Veranstaltung „Ausbildung und Arbeitsmarktintegration von Asylsuchenden und Flüchtlingen“ nach Plaidt gekommen. Dankenswerterweise hatte die Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz ihre Räumlichkeiten für diesen Abend zur Verfügung gestellt. Herzlich begrüßte Irmgard Hillesheim, Dipl. Sozialarbeiterin des Caritasverbandes Rhein- Mosel-Ahr e.V. in Andernach, die Anwesen- den und leitete über zum Referenten des Abends Gregor Hülpüsch, Caritasverband Koblenz e.V. und Leiter des Projektes FAiR- „Flüchtlinge und Asylsuchende integriert in die Region“. Hülpüsch gab einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen vom Asylverfahren bis hin zur Niederlassungs- erlaubnis und Einbürgerung bzw. der Aussetzung der Abschiebung, also der Duldung. Neben den Zuständigkeiten im Sozialgesetzbuch II und III – Grundsicherung für Arbeitssuchende und Arbeitsförderung – wurden die Themen Sprachförderung und Interkulturelle Aspekte der Arbeitsmarkt- integration beleuchtet. Ehrenamtlich Tätige erhielten die Gelegenheit, ihr Wissen zu vertiefen sowie relevante Institutionen und Ansprechpartner kennenzulernen. Das Thema Ausbildungsduldung und die sprachlichen Voraussetzungen für eine fundierte Qualifikation zur Ausbildungs- aufnahme thematisierte der Referent ebenfalls. Gregor Hülpüsch verriet in diesem Zusammenhang, welche Stolpersteine vermieden werden können. Kompetent beantwortete er die aufkommenden Fragen oder verwies auf weitere Ansprechpartner. Im Verlauf des anregenden Austauschs zeigte der Referent konkrete Möglichkeiten auf. Irmgard Hillesheim ermutigte die Ehren- amtlichen, die Unterstützung der Fachleute in der Flüchtlingsarbeit zu nutzen und die zuständigen Mitarbeiterinnen des Caritas- verbandes zu kontaktieren. Diese bieten fachkompetente Hilfe, so dass viele Dinge leichter und schneller positiv umgesetzt werden können. Es ist wichtig, dass Ehren- amtliche in der Flüchtlingsarbeit nicht alleine sind, sondern Profis ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. So dankten die Zuhörer Gregor Hülpüsch, Irmgard Hillesheim und den Organisatorinnen für diesen informativen, aufschlussreichen Abend. Wer Hilfe und Antworten in dieser Thematik braucht, findet für den Bereich Andernach – Pellenz seine Ansprechpartner u.a. beim Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz: Tel. 0261 – 139 06-0