18 Teilnehmer sind „Fit für die Pflege“

Zum neuen Kurs können sich Interessierte aus den Kreisen

Ahrweiler, Mayen-Koblenz und aus Koblenz noch anmelden

5.7.2018  |  Bereits der sechste Jahrgang hat im Caritashaus am Dom in Andernach die einjährige Qualifizierende Vorbereitung zur Alten- & Krankenpflegehilfeaus- bildung des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. erfolgreich abgeschlossen, 14 in der einjährigen Maßnahme „Fit für die Pflege“ und vier als Betreuungs- assistentinnen. Vor allem die Übungspuppe Lisbeth (ganz vorne) durfte beim Abschlussfoto nicht fehlen. Könnte sie es, sie würde den jungen, motivierten Menschen für ihren Weg fest die Daumen drücken.  |  Foto: E.T. Müller Caritas-Mitarbeiterin Gaby Meurer, Leiterin des Fachdienstes Integration durch Arbeit, begrüßte die Absolventinnen und Absolventen aus den Landkreisen Ahrweiler, Mayen-Koblenz und aus der Stadt Koblenz, die in den Schulungsräumen in der Agrippastraße 15 ein leckeres Büfett aufgebaut hatten. Und Gabriele Meurer zitierte aus einem Brief, den eine frühere Absolventin an eine der Ausbilderinnen geschrieben hatte: „Du hast vor vier Jahren zwei Pflegefachkräfte auf den Weg gebracht. Für mich ein Traumberuf!“ Schließlich hatte die Schreiberin erst nach mehreren Umwegen ihren Beruf gefunden. Doch, so merkte sie an, „ist es nie zu spät, im Leben neu anzufangen.“ Dieser Satz bot Gabriele Meurer eine gute Überleitung zum eigentlichen Höhepunkt des Morgens, die Überreichung der Zertifikate. Auch die Ausbilderinnen und Ausbilder Jutta Ebert, Steffi Nöthen, Pia Welsch und Udo Klein gratulierten den Absolventinnen und Absolventen zum sehr guten Abschluss. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens wies auf Besonderheit dieses Berufes hin, „jeden Menschen so anzunehmen, wie er ist. Das ist eine ganz große Herausforderung.“ Nur mit „Herzblut“ sei dies zu schaffen, ergänzte Gabriele Meurer. Ebenso beglückwünschten Elisabeth Puth und Bernd Doetsch vom Jobcenter Bendorf des Landkreises Mayen-Koblenz die jungen Frauen und Männer. Bernd Doetsch erzählte von Erfahrungen mit Teilnehmern, die bei der Caritas in Andernach ihren Beruf fanden: „Wenn das der richtige Weg ist, setzt das Energien frei.“ Eine Maßnahme ist abgeschlossen, doch die nächste Qualifizierung in Andernach hat bereits begonnen. Wer sich hierfür interessiert, sollte bei seinem Jobcenter nachfragen. Das Projekt „Fit für die Pflege“ wurde geschaffen, um dem Fachkräftemangel langfristig entgegenzuwirken. Finanziert wird es über Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine, die beim Jobcenter oder bei der Agentur für Arbeit erhältlich sind. So können auch Arbeitslose – gemäß § 45, SGB III – an der Maßnahme teilnehmen und eine Qualifikation zur Alten- und Krankenpflege- ausbildung erwerben. Das Qualifizierungsjahr wird als Vorpraktikum für eine Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege anerkannt. An der Maßnahme des Fachdienstes Integration durch Arbeit, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., beteiligen sich die Sozialstationen Ahrweiler, Andernach, Mayen und Polch, der Mobile Soziale Dienst Andernach, die Krankenpflegeschule St. Nikolaus-Stiftshospital Andernach und weitere Kranken- häuser, die VHS-Andernach und das MYK-Netz sowie zahlreiche Altenheime und Mobile Dienste in der Region. Ansprechpartnerin: Gabriele Meurer Tel. 02651 — 98 69-153 meurer-g@caritas-mayen.de

18 Teilnehmer sind „Fit für die

Pflege“

Zum neuen Kurs können sich

Interessierte aus den Kreisen

Ahrweiler, Mayen-Koblenz und

aus Koblenz noch anmelden

5.7.2018  |  Bereits der sechste Jahrgang hat im Caritashaus am Dom in Andernach die einjährige Qualifizierende Vorbereitung zur Alten- & Krankenpflegehilfeausbildung des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. erfolgreich abgeschlossen, 14 in der einjährigen Maßnahme „Fit für die Pflege“ und vier als Betreuungsassistentinnen. Vor allem die Übungspuppe Lisbeth (ganz vorne) durfte beim Abschlussfoto nicht fehlen. Könnte sie es, sie würde den jungen, motivierten Menschen für ihren Weg fest die Daumen drücken.  |  Foto: E.T. Müller Caritas-Mitarbeiterin Gaby Meurer, Leiterin des Fachdienstes Integration durch Arbeit, begrüßte die Absolventinnen und Absolventen aus den Landkreisen Ahrweiler, Mayen-Koblenz und aus der Stadt Koblenz, die in den Schulungsräumen in der Agrippastraße 15 ein leckeres Büfett aufgebaut hatten. Und Gabriele Meurer zitierte aus einem Brief, den eine frühere Absolventin an eine der Ausbilderinnen geschrieben hatte: „Du hast vor vier Jahren zwei Pflegefachkräfte auf den Weg gebracht. Für mich ein Traumberuf!“ Schließlich hatte die Schreiberin erst nach mehreren Umwegen ihren Beruf gefunden. Doch, so merkte sie an, „ist es nie zu spät, im Leben neu anzufangen.“ Dieser Satz bot Gabriele Meurer eine gute Überleitung zum eigentlichen Höhepunkt des Morgens, die Überreichung der Zertifikate. Auch die Ausbilderinnen und Ausbilder Jutta Ebert, Steffi Nöthen, Pia Welsch und Udo Klein gratulierten den Absolventinnen und Absolventen zum sehr guten Abschluss. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens wies auf Besonderheit dieses Berufes hin, „jeden Menschen so anzunehmen, wie er ist. Das ist eine ganz große Herausforderung.“ Nur mit „Herzblut“ sei dies zu schaffen, ergänzte Gabriele Meurer. Ebenso beglückwünschten Elisabeth Puth und Bernd Doetsch vom Jobcenter Bendorf des Landkreises Mayen- Koblenz die jungen Frauen und Männer. Bernd Doetsch erzählte von Erfahrungen mit Teilnehmern, die bei der Caritas in Andernach ihren Beruf fanden: „Wenn das der richtige Weg ist, setzt das Energien frei.“ Eine Maßnahme ist abgeschlossen, doch die nächste Qualifizierung in Andernach hat bereits begonnen. Wer sich hierfür interessiert, sollte bei seinem Jobcenter nachfragen. Das Projekt „Fit für die Pflege“ wurde geschaffen, um dem Fachkräftemangel langfristig entgegenzuwirken. Finanziert wird es über Aktivierungs- und Vermittlungs- gutscheine, die beim Jobcenter oder bei der Agentur für Arbeit erhältlich sind. So können auch Arbeitslose – gemäß § 45, SGB III – an der Maßnahme teilnehmen und eine Qualifikation zur Alten- und Krankenpflege- ausbildung erwerben. Das Qualifizierungsjahr wird als Vor- praktikum für eine Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege anerkannt. An der Maßnahme des Fachdienstes Integration durch Arbeit, Caritasverband Rhein-Mosel- Ahr e.V., beteiligen sich die Sozialstationen Ahrweiler, Andernach, Mayen und Polch, der Mobile Soziale Dienst Andernach, die Krankenpflegeschule St. Nikolaus- Stiftshospital Andernach und weitere Krankenhäuser, die VHS-Andernach und das MYK-Netz sowie zahlreiche Altenheime und Mobile Dienste in der Region. Ansprechpartnerin: Gabriele Meurer Tel. 02651 — 98 69-153 meurer-g@caritas-mayen.de