Ehrenamtstag der Caritas in Maria Laach

Caritasverband dankte ehrenamtlichen Mitarbeitern mit

einer Feier im Klosterforum

16.11.2018 | Weit über 400 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Ahrweiler, Andernach und Mayen, Menschen, die dem Beispiel der heiligen Elisabeth als der Schutzpatronin der Caritas folgen. Im Klosterforum Maria Laach konnte Christoph Schmitz, Vorsitzender des Caritasverbandes, viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Andernach, Mayen, Polch und Mendig begrüßen, wobei 35 Ehrenamtliche auf fünf bis 40 Jahre im Dienste der Caritas zurückblickten. Foto: E.T. Müller Pater Petrus Nowack OSB, der den Caritätern die besten Wünschen von Prior- Administrator Pater Andreas Werner OSB überbrachte, hob die Besonderheit des ehrenamtlichen Tuns hervor: „Ehrenamtliche führen Menschen zusammen. Sie erfahren, wie sie gebraucht werden und wie man anderen eine Freude machen kann. Der Dienst an den Armen ist allem anderen vorzuziehen, auch während der Gebetszeiten“, zitierte Pater Petrus den heiligen Vinzenz von Paul aus dem 17. Jahrhundert wörtlich: „Ihr habt eine fromme Handlung unterlassen, um eine andere zu leisten.“ Für dieses ehrenamtliche Engagement, „das immer wichtiger wird“, bedankte sich auch Hugo Nowicki, Vorsitzender des Caritasrates. Caritasratsvorsitzender Hugo Nowicki, Vorstandsvorsitzender Christoph Schmitz und Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens ehrten mit den Caritas-Fachdienst- leitern langjährig tätige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Andernach, Mayen, Mendig und Polch, ein Dankeschön für die geleistete Arbeit. Die ehrenamtliche Arbeit bei der Caritas ist bunt und vielfältig, angefangen beim Projekt „angekommen — angenommen in der Pellenz“, dem Caritas-Wunschbaum, der in Andernach seinen Anfang genommen hat, über den Betreuungsverein, „Essen auf Rädern“ in Andernach, die Fachstelle Frühe Hilfen in Mayen und Polch, den Fach- dienst Migration, die Seniorenreise bis hin zur „Tafel Mayen“ in Andernach, Mayen und Polch. Während einige Ehrenamtliche der „Tafel Mayen“ und vom Caritas- Wunschbaum auf fünf bis 10 Jahre zurückblicken, konnten beim Betreuungsverein und bei der Fachstelle Frühen Hilfen 20- und 25jährige Jubiläen gefeiert werden. 25jährige Jubilare erhielten die Goldene Ehrennadel des Caritasverbandes. Zwei Caritas-Urgesteine jedoch gibt es in Andernach im Bereich „Essen auf Rädern“. Für 30 Jahre im Dienste der Caritas erhielt Thomas Wimmer Weine von Rhein, Mosel und Ahr. Für ganze 40 Jahre bei „Essen auf Rädern“ wurde Willi Thies der Gutschein eines renommierten Andernacher Restaurants überreicht. Eine Riesengaudi war der Vortrag von Felix Gaudo, der den Caritätern mit dem Satz „Ehrenamt macht glücklich“ die Glücksformel ihres Tuns vor Augen hielt. Felix Gaudo ist als Kabarettist, Unterhalter und Klinikclown unterwegs. In Maria Laach lud er die fröhliche Gruppe zum „Humortraining“ ein. „Mit Humor begegnet man den Widrigkeiten des Lebens in heiterer Gelassenheit“, ein Rezept, das auch den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hilft, wenn sie Not sehen und handeln. Denn Lachen, so Felix Gaudos, entspannt, heilt und gibt Raum für Mitgefühl. Ein gelungener, heiterer Ehrenamtstag, auch dank des leckeren Büffets, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts „Fit für die Pflege“ im Bereich Haus- wirtschaft zubereitet hatten. Zum Abschluss dieser schönen Feier sprach die Auszubildende Michelle Bernhard das Nachtgebet.

Ehrenamtstag der Caritas in

Maria Laach

Caritasverband dankte

ehrenamtlichen Mitarbeitern

mit einer Feier im Klosterforum

16.11.2018 | Weit über 400 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Ahrweiler, Andernach und Mayen, Menschen, die dem Beispiel der heiligen Elisabeth als der Schutzpatronin der Caritas folgen. Im Klosterforum Maria Laach konnte Christoph Schmitz, Vorsitzender des Caritasverbandes, viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Andernach, Mayen, Polch und Mendig begrüßen, wobei 35 Ehrenamtliche auf fünf bis 40 Jahre im Dienste der Caritas zurück- blickten. Foto: E.T. Müller Pater Petrus Nowack OSB, der den Caritätern die besten Wünschen von Prior- Administrator Pater Andreas Werner OSB überbrachte, hob die Besonderheit des ehrenamtlichen Tuns hervor: „Ehrenamtliche führen Menschen zusammen. Sie erfahren, wie sie gebraucht werden und wie man anderen eine Freude machen kann. Der Dienst an den Armen ist allem anderen vorzuziehen, auch während der Gebets- zeiten“, zitierte Pater Petrus den heiligen Vinzenz von Paul aus dem 17. Jahrhundert wörtlich: „Ihr habt eine fromme Handlung unterlassen, um eine andere zu leisten.“ Für dieses ehrenamtliche Engagement, „das immer wichtiger wird“, bedankte sich auch Hugo Nowicki, Vorsitzender des Caritasrates. Caritasratsvorsitzender Hugo Nowicki, Vorstandsvorsitzender Christoph Schmitz und Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens ehrten mit den Caritas-Fachdienstleitern langjährig tätige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Andernach, Mayen, Mendig und Polch, ein Dankeschön für die geleistete Arbeit. Die ehrenamtliche Arbeit bei der Caritas ist bunt und vielfältig, angefangen beim Projekt „angekommen — angenommen in der Pellenz“, dem Caritas-Wunschbaum, der in Andernach seinen Anfang genommen hat, über den Betreuungsverein, „Essen auf Rädern“ in Andernach, die Fachstelle Frühe Hilfen in Mayen und Polch, den Fachdienst Migration, die Seniorenreise bis hin zur „Tafel Mayen“ in Andernach, Mayen und Polch. Während einige Ehrenamtliche der „Tafel Mayen“ und vom Caritas-Wunschbaum auf fünf bis 10 Jahre zurückblicken, konnten beim Betreuungsverein und bei der Fachstelle Frühen Hilfen 20- und 25jährige Jubiläen gefeiert werden. 25jährige Jubilare erhielten die Goldene Ehrennadel des Caritasverbandes. Zwei Caritas-Urgesteine jedoch gibt es in Andernach im Bereich „Essen auf Rädern“. Für 30 Jahre im Dienste der Caritas erhielt Thomas Wimmer Weine von Rhein, Mosel und Ahr. Für ganze 40 Jahre bei „Essen auf Rädern“ wurde Willi Thies der Gutschein eines renommierten Andernacher Restaurants überreicht. Eine Riesengaudi war der Vortrag von Felix Gaudo, der den Caritätern mit dem Satz „Ehrenamt macht glücklich“ die Glücksformel ihres Tuns vor Augen hielt. Felix Gaudo ist als Kabarettist, Unterhalter und Klinikclown unterwegs. In Maria Laach lud er die fröhliche Gruppe zum „Humortraining“ ein. „Mit Humor begegnet man den Widrigkeiten des Lebens in heiterer Gelassenheit“, ein Rezept, das auch den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hilft, wenn sie Not sehen und handeln. Denn Lachen, so Felix Gaudos, entspannt, heilt und gibt Raum für Mitgefühl. Ein gelungener, heiterer Ehrenamtstag, auch dank des leckeren Büffets, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts „Fit für die Pflege“ im Bereich Haus- wirtschaft zubereitet hatten. Zum Abschluss dieser schönen Feier sprach die Auszubildende Michelle Bernhard das Nachtgebet.