CariLaden nach 72-Stunden-Aktion in

neuem Gewand

Viele machten mit. | Foto: E.T. Müller 29.5.2019 | Viele Jugendliche der Pfarreiengemeinschaft Mayen legten sich ins Zeug, denn es galt innerhalb von 72 Stunden den „CariLaden“ der Caritas Mayen in der Neustraße neu zu gestalten, Kleider und Vorhänge zu schneidern und in der Gruppe Öffentlichkeitsarbeit am Stand in der Fußgängerzone von Mayen mit den Menschen über die Themen Kleiderkreisläufe und Nachhaltigkeit ins Gespräch zu kommen. Aktion in der Fußgängerzone. | Foto: Emad Girgis Die Räume in der Neustraße mussten ausgeräumt, neu gestrichen und eine Wand kreativ gestaltet werden. Auch die Regale brauchten einen neuen Anstrich, während andere Jugendliche sich den Preisschildern und der attraktiven Schaufenster- gestaltung widmeten und dem Geschäft ein neues Ladenschild verpassten. Kniffelig war auch die Aufgabe, Wandregale, Trägersystem und eine Umkleidekabine zu bauen. Geschafft! Im neuen Gewand kann der „CariLaden“ seine Pforten öffnen. | Foto: E.T. Müller Während in der Neustraße gemalt und gehämmert wurde, schneiderte eine andere Gruppe im Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in der St.-Veit-Straße 14 aus bunten, gebrauchten Stoffen Kleidung für den CariLaden. Schneidern für den „CariLaden“. | Foto: Emad Girgis Aus farbigen Stoffresten entstanden im Café CaTI die Vorhänge zur Abtrennung der Küche im CariLaden und für die Umkleidekabine. „Upcycling“ ist das Stichwort, also die Wiederverwertung von alten, scheinbar nutzlosen Stoffen, die in neuwertige Produkte verwandelt werden. Außerdem gab es noch eine Gruppe, die sich mit ihren Kochkünsten um das leibliche Wohl aller 72-Stundler bemühte. Einsegnung der neu gestalteten Räume des CariLaden durch Dechant Matthias Veit. | Foto: E.T. Müller Sonntagnachmittag konnte Dechant Matthias Veit die neu gestalteten Räume einsegnen und dankte den vielen Jugendlichen für ihr unglaubliches Engagement. Auch Oberbürgermeister Wolfgang Treis dankte den Jugendlichen sowie den Helferinnen und Helfern, die die 72-Stunden-Aktion begleitet hatten. „Ein besonderer Dank gilt auch der Caritas, der diese Aktion maßgeblich zu verdanken ist“, so Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens. Foto: E.T. Müller Nach der feierlichen Einsegnung versammelten sich alle um die große Leinwand. Dort grüßten Bischof Dr. Stephan Ackermann und Weihbischof Franz Josef Gebert per Video aus Trier. Zudem gab es eine Videobotschaft von Jugendlichen eines Partnerschaftsprojekts, das zeitgleich in Bolivien stattfand. Da waren die Mayener gefordert, ebenfalls eine Grußbotschaft über den großen Teich zu senden. Die 72-Stunden-Aktion — siehe Homepage: www.72stunden.de — ist eine Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände. In 72 Stunden werden dabei in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die „Welt ein Stückchen besser machen“.

CariLaden nach 72-Stunden-

Aktion in neuem Gewand

Viele machten mit. | Foto: E.T. Müller 29.5.2019 | Viele Jugendliche der Pfarreien- gemeinschaft Mayen legten sich ins Zeug, denn es galt innerhalb von 72 Stunden den „CariLaden“ der Caritas Mayen in der Neustraße neu zu gestalten, Kleider und Vorhänge zu schneidern und in der Gruppe Öffentlichkeitsarbeit am Stand in der Fußgängerzone von Mayen mit den Menschen über die Themen Kleiderkreisläufe und Nachhaltigkeit ins Gespräch zu kommen. Aktion in der Fußgängerzone. | Foto: Emad Girgis Die Räume in der Neustraße mussten ausgeräumt, neu gestrichen und eine Wand kreativ gestaltet werden. Auch die Regale brauchten einen neuen Anstrich, während andere Jugendliche sich den Preisschildern und der attraktiven Schaufenstergestaltung widmeten und dem Geschäft ein neues Ladenschild verpassten. Kniffelig war auch die Aufgabe, Wandregale, Trägersystem und eine Umkleidekabine zu bauen. Geschafft! Im neuen Gewand kann der „CariLaden“ seine Pforten öffnen. | Foto: E.T. Müller Während in der Neustraße gemalt und gehämmert wurde, schneiderte eine andere Gruppe im Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in der St.-Veit-Straße 14 aus bunten, gebrauchten Stoffen Kleidung für den CariLaden. Schneidern für den „CariLaden“. | Foto: Emad Girgis Aus farbigen Stoffresten entstanden im Café CaTI die Vorhänge zur Abtrennung der Küche im CariLaden und für die Umkleidekabine. „Upcycling“ ist das Stichwort, also die Wieder- verwertung von alten, scheinbar nutzlosen Stoffen, die in neuwertige Produkte ver- wandelt werden. Außerdem gab es noch eine Gruppe, die sich mit ihren Kochkünsten um das leibliche Wohl aller 72-Stundler bemühte. Einsegnung der neu gestalteten Räume des CariLaden durch Dechant Matthias Veit. | Foto: E.T. Müller Sonntagnachmittag konnte Dechant Matthias Veit die neu gestalteten Räume einsegnen und dankte den vielen Jugendlichen für ihr unglaubliches Engagement. Auch Oberbürgermeister Wolfgang Treis dankte den Jugendlichen sowie den Helferinnen und Helfern, die die 72-Stunden- Aktion begleitet hatten. „Ein besonderer Dank gilt auch der Caritas, der diese Aktion maßgeblich zu verdanken ist“, so Caritas- Geschäftsführer Werner Steffens. Foto: E.T. Müller Nach der feierlichen Einsegnung versammel- ten sich alle um die große Leinwand. Dort grüßten Bischof Dr. Stephan Ackermann und Weihbischof Franz Josef Gebert per Video aus Trier. Zudem gab es eine Videobotschaft von Jugendlichen eines Partnerschafts- projekts, das zeitgleich in Bolivien stattfand. Da waren die Mayener gefordert, ebenfalls eine Grußbotschaft über den großen Teich zu senden. Die 72-Stunden-Aktion — siehe Homepage: www.72stunden.de — ist eine Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände. In 72 Stunden werden dabei in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die die „Welt ein Stück- chen besser machen“.