Voller Erfolg der Caritas-

Kinderstadtranderholung in Maria Laach

15.7.2019 | Die Kinderstadtranderholung des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. ist ein voller Erfolg. Dieser ist vor allem der guten Kooperation mit dem Kloster Maria Laach zu verdanken. Foto: E.T. Müller Caritas-Mitarbeiterin Colette Wallkötter bedankte sich herzlich bei Pater Elias OSB und Philipp Lohse, dem kaufmännischen Leiter der Abtei Maria Laach für die gute Zusammenarbeit und dass mit dem Winfriedheim ein so schönes Haus zur Ver- fügung gestellt wurde, das den Kindern auch bei schlechtem Wetter genügend Raum zum Spielen und Basteln bietet. Colette Wallkötter: „Eine gute Zusammen- arbeit und für die Kinder eine traumhafte Naturerfahrung.“ Die Kinder fanden das Mittagessen im Kloster einfach lecker und bauten im Wald kreativ ihre Waldhäuschen. „Unter dem Motto ‚Spiele für Viele‘ konnten sich die Kinder aussuchen, was gespielt wird: Zombieball, Hütten bauen oder im Wald klettern waren der Hit“, so Caritas-Mitarbeiterin Maike Hiester, die mit 50 Kindern aus Mayen und aus den Verbandsgemeinden Vordereifel und Mendig und ins- gesamt sieben Betreuerinnen und Betreuern im Laacher Wald auf Abenteuerreise ging. Begeistert erzählten zwei Jungs, wie sie gemeinsam mit den Betreuern Regeln für die Ferienfreizeit aufstellten, Tischdecken bemalten und bei ihrer Entdeckungs- reise im Laacher Wald eine geheimnisvolle Tür entdeckten. Zum Elternnachmittag präsentierte eine Gruppe einen Tanz, wobei auch die von ihnen gebastelten bunten Zauberhüte Mütter und Väter begeisterten. Die Mütter ihrerseits hatten fleißig gebacken, sodass sich das Büfett mit leckeren Kuchen bog. Da war für jeden Geschmack was dabei. Auch wurde der Altersdurchschnitt in Maria Laach durch die Kinderstadtrand- erholung erheblich gesenkt. Philipp Lohse zeigte sich „froh, dass so viel Leben ins Kloster einzog.“ Die Kinder waren ganz gespannt, als Pater Elias ihnen das Kloster zeigte. „Dass man so reingucken darf, egal welcher Religion man angehört“, begeisterte eine Mutter. So lernten die Mädchen und Jungen auch den für Touristen verschlossenen Bereich hinter dem Kloster kennen. Zum Abschluss feierten sie in der Nikolauskapelle mit Pater Elias einen Wortgottesdienst. Die erste Freizeit für Mayen und die Verbandsgemeinden Vordereifel und Mendig ist zu Ende. Doch jetzt tollen Kinder aus Andernach und der Pellenz durch den Laacher Wald, eine Ferienfreizeit, die auch sie so schnell nicht vergessen werden.

Voller Erfolg der Caritas-

Kinderstadtranderholung in

Maria Laach

15.7.2019 | Die Kinderstadtranderholung des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. ist ein voller Erfolg. Dieser ist vor allem der guten Kooperation mit dem Kloster Maria Laach zu verdanken. Foto: E.T. Müller Caritas-Mitarbeiterin Colette Wallkötter bedankte sich herzlich bei Pater Elias OSB und Philipp Lohse, dem kaufmännischen Leiter der Abtei Maria Laach für die gute Zusammenarbeit und dass mit dem Winfriedheim ein so schönes Haus zur Ver- fügung gestellt wurde, das den Kindern auch bei schlechtem Wetter genügend Raum zum Spielen und Basteln bietet. Colette Wallkötter: „Eine gute Zusammenarbeit und für die Kinder eine traumhafte Natur- erfahrung.“ Die Kinder fanden das Mittagessen im Kloster einfach lecker und bauten im Wald kreativ ihre Waldhäuschen. „Unter dem Motto ‚Spiele für Viele‘ konnten sich die Kinder aussuchen, was gespielt wird: Zombieball, Hütten bauen oder im Wald klettern waren der Hit“, so Caritas- Mitarbeiterin Maike Hiester, die mit 50 Kindern aus Mayen und aus den Verbands- gemeinden Vordereifel und Mendig und ins- gesamt sieben Betreuerinnen und Betreuern im Laacher Wald auf Abenteuerreise ging. Begeistert erzählten zwei Jungs, wie sie gemeinsam mit den Betreuern Regeln für die Ferienfreizeit aufstellten, Tischdecken bemalten und bei ihrer Entdeckungsreise im Laacher Wald eine geheimnisvolle Tür entdeckten. Zum Elternnachmittag präsentierte eine Gruppe einen Tanz, wobei auch die von ihnen gebastelten bunten Zauberhüte Mütter und Väter begeisterten. Die Mütter ihrerseits hatten fleißig gebacken, sodass sich das Büfett mit leckeren Kuchen bog. Da war für jeden Geschmack was dabei. Auch wurde der Altersdurchschnitt in Maria Laach durch die Kinderstadtranderholung erheblich gesenkt. Philipp Lohse zeigte sich „froh, dass so viel Leben ins Kloster einzog.“ Die Kinder waren ganz gespannt, als Pater Elias ihnen das Kloster zeigte. „Dass man so reingucken darf, egal welcher Religion man angehört“, begeisterte eine Mutter. So lernten die Mädchen und Jungen auch den für Touristen verschlossenen Bereich hinter dem Kloster kennen. Zum Abschluss feierten sie in der Nikolauskapelle mit Pater Elias einen Wortgottesdienst. Die erste Freizeit für Mayen und die Verbandsgemeinden Vordereifel und Mendig ist zu Ende. Doch jetzt tollen Kinder aus Andernach und der Pellenz durch den Laacher Wald, eine Ferienfreizeit, die auch sie so schnell nicht vergessen werden.