Stadtranderholung für Kinder

Zweite Ferienfreizeit der Caritas mit Abenteuern im Laacher

Wald ging zu Ende

29.7.2019 | Ferienspaß pur gab es für Kinder aus Andernach und den umliegenden Ortschaften rund ums Winfriedheim in Maria Laach. Es war dies die zweite Caritas- Kinderstadtranderholung nach der Freizeit für Kinder aus Mayen und den Ver- bandsgemeinden Vordereifel und Mendig, die beide dank der Kooperation mit dem Kloster Maria Laach angeboten werden konnten. Stolz präsentieren die Kinder ihre Waldhäuschen. Zusammen mit Dienststellenleiterin Margret Marxen-Ney (links) und (von rechts) Lisa-Marie Schwarz und Eva Pestemer. | Foto: E.T. Müller Auch bei dieser Freizeit gab es zum Abschluss den Elternnachmittag. Hierzu hatten die Mütter und Väter viele Kuchen gebacken, wobei die Kinder vor allem die bunten Stücke probierten. Alles lecker, so das einstimmige Urteil. Bei ihrer Begrüßung dankte Caritas-Mitarbeiterin Lisa-Marie Schwarz allen Kindern und ihren fünf Betreuerinnen und Betreuern, die auch diesen Nachmittag so schön vorbereitet hatten. An den Wänden präsentierten die Jungen und Mädchen ihre Zeichnungen. Zwei lange Wochen gab es viel zu erleben. Idee der Freizeit „Abenteuer im Wald“ war, dass Kinder in und um den Erlebensraum Wald motiviert werden, selbst kreativ zu werden: Da hatten die Kinder T-Shirts bemalt, unter Anleitung von Bruder Stephan von Maria Laach durften sie im Kloster töpfern, viele, viele Freundschaftsbändchen wurden geknüpft und im Wald entstanden gemütliche Laubhäuschen. Dazu gab es Spiele ohne Ende, und die Wasserschlacht machte bei dieser Hitze doppelt Spaß. Auch das Kloster, wo es jeden Tag Mittagessen gab, lernten sie von innen kennen. „Unser Sohn war nach einem Tag Eingewöhnung mit Begeisterung dabei und wollte auch am Wochenende nach Maria Laach“, erzählte eine Mutter mit einem Lächeln. Am liebsten hätten alle Kinder weitergespielt und Abenteuer im Laacher Wald erlebt. Doch auch diese Freizeit ging leider zu Ende. Zum Abschluss hielt Pater Philipp aus Maria Laach in der Nikolauskapelle einen kleinen Wortgottesdienst und sang mit den Kindern. Die Jungen und Mädchen überreichten Pater Philip ihre Fürbitten, Gedanken zum Erlebten der letzten Wochen und wofür sie dankbar sind. Die Mönche werden diese Fürbitten in ihr Gebet einschließen. Kindgerecht und in aller Ruhe beantwortete Pater Philipp im Anschluss alle Fragen, was die Kinder zu den Themen Kloster, Mönche und Gott und die Welt wissen wollten. Margret Marxen-Ney, Dienststellenleiterin der Caritas Andernach, dankte allen Beteiligten, „die diese Kinderstadtranderholung zu einem so schönen Erlebnis gemacht haben“ und sagte zu Lisa-Marie Schwarz und ihren Betreuerinnen und Betreuern: „Toll, dass Sie die Maßnahme begleitet haben und alle Kinder so zufrieden sind.“ Beim Klostermarkt am 17. und 18. August in Maria Laach können die Jungen und Mädchen ihre getöpferten und von Bruder Stephan fachmännisch gebrannten Schalen und Figuren am Stand der Caritas abholen. Dort sind auch von den Kindern gefertigte Freundschaftsbändchen zu haben. Mit dem Verkauf der Bändchen wird die Kinderstadtranderholung unterstützt.

Stadtranderholung für Kinder

Zweite Ferienfreizeit der Caritas

mit Abenteuern im Laacher

Wald ging zu Ende

29.7.2019 | Ferienspaß pur gab es für Kinder aus Andernach und den umliegenden Ort- schaften rund ums Winfriedheim in Maria Laach. Es war dies die zweite Caritas- Kinderstadtranderholung nach der Freizeit für Kinder aus Mayen und den Verbands- gemeinden Vordereifel und Mendig, die beide dank der Kooperation mit dem Kloster Maria Laach angeboten werden konnten. Stolz präsentieren die Kinder ihre Waldhäuschen. Zusammen mit Dienststellenleiterin Margret Marxen-Ney (links) und (von rechts) Lisa-Marie Schwarz und Eva Pestemer. | Foto: E.T. Müller Auch bei dieser Freizeit gab es zum Abschluss den Elternnachmittag. Hierzu hatten die Mütter und Väter viele Kuchen gebacken, wobei die Kinder vor allem die bunten Stücke probierten. Alles lecker, so das einstimmige Urteil. Bei ihrer Begrüßung dankte Caritas- Mitarbeiterin Lisa-Marie Schwarz allen Kindern und ihren fünf Betreuerinnen und Betreuern, die auch diesen Nachmittag so schön vorbereitet hatten. An den Wänden präsentierten die Jungen und Mädchen ihre Zeichnungen. Zwei lange Wochen gab es viel zu erleben. Idee der Freizeit „Abenteuer im Wald“ war, dass Kinder in und um den Erlebensraum Wald motiviert werden, selbst kreativ zu werden: Da hatten die Kinder T- Shirts bemalt, unter Anleitung von Bruder Stephan von Maria Laach durften sie im Kloster töpfern, viele, viele Freundschafts- bändchen wurden geknüpft und im Wald entstanden gemütliche Laubhäuschen. Dazu gab es Spiele ohne Ende, und die Wasser- schlacht machte bei dieser Hitze doppelt Spaß. Auch das Kloster, wo es jeden Tag Mittagessen gab, lernten sie von innen kennen. „Unser Sohn war nach einem Tag Eingewöhnung mit Begeisterung dabei und wollte auch am Wochenende nach Maria Laach“, erzählte eine Mutter mit einem Lächeln. Am liebsten hätten alle Kinder weitergespielt und Abenteuer im Laacher Wald erlebt. Doch auch diese Freizeit ging leider zu Ende. Zum Abschluss hielt Pater Philipp aus Maria Laach in der Nikolauskapelle einen kleinen Wort- gottesdienst und sang mit den Kindern. Die Jungen und Mädchen überreichten Pater Philip ihre Fürbitten, Gedanken zum Erlebten der letzten Wochen und wofür sie dankbar sind. Die Mönche werden diese Fürbitten in ihr Gebet einschließen. Kindgerecht und in aller Ruhe beantwortete Pater Philipp im Anschluss alle Fragen, was die Kinder zu den Themen Kloster, Mönche und Gott und die Welt wissen wollten. Margret Marxen-Ney, Dienststellenleiterin der Caritas Andernach, dankte allen Beteiligten, „die diese Kinderstadtrand- erholung zu einem so schönen Erlebnis gemacht haben“ und sagte zu Lisa-Marie Schwarz und ihren Betreuerinnen und Betreuern: „Toll, dass Sie die Maßnahme begleitet haben und alle Kinder so zufrieden sind.“ Beim Klostermarkt am 17. und 18. August in Maria Laach können die Jungen und Mädchen ihre getöpferten und von Bruder Stephan fachmännisch gebrannten Schalen und Figuren am Stand der Caritas abholen. Dort sind auch von den Kindern gefertigte Freundschaftsbändchen zu haben. Mit dem Verkauf der Bändchen wird die Kinderstadt- randerholung unterstützt.