Caritas-Mitarbeiter auf der Suche nach

dem „Wasser des Lebens“

Spiritueller Nachmittag mit Pater Elias in Maria Laach

4.10.2019 | Gerne nutzen die Caritas-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Mayen, Polch und Andernach das interne Angebot „Für die Seele“, denn ohne Hilfe von außen könnten auch sie als Helfer anderen nicht weiterhelfen. Menschen in der sozialen Arbeit ziehen Kraft und Hilfe aus Zeiten zum Durchatmen und zur Besinnung. Unter dem Motto „Wasser des Lebens“ führte Pater Elias aus Maria Laach die Gruppe zu den Kraftquellen des Klosters. Mit dem Laacher See begann der Weg, der zu insgesamt vier Stationen führte. In der Johanneskapelle erinnerte Pater Elias an die Taufe Jesu durch Johannes und an die Taufe eines jeden Christen: „Du bist kostbar. Jeder Mensch steht im Buch Gottes und kann nie herausfallen.“ Und wie die Taufe den Eintritt ins Leben markiert, steht der Tod am Ende. So führte der Weg über die Lindenallee von der Johanneskapelle direkt zur Nikolauskapelle mit dem Friedhof. Am Brunnen des Klosterbachs erzählte Pater Elias von der Begegnung Jesu mit der Frau am Brunnen und sprach über das Leid, das jeden Menschen treffen kann: „Ich kann zu meinen Gebrechen und Krankheiten stehen, da hinter mir jemand steht, der mir Wasser gibt.“ Auf dem Weg zur Klosterkirche ist im Paradies ein weiterer Brunnen zu sehen. Dieses Wasser versinnbildlicht die Sehnsucht nach Gott, nach Reinheit ohne Schuld und Belastung, eine Sehnsucht, die im Haus Gottes mit lebendigem Wasser gestillt wird. Dabei, so der Benediktiner- pater, geschieht Zweierlei: „Sich seiner Schuld bewusst werden und dann aber Vergebung erfahren.“ Schön war es auch für die Caritäter, dass an jeder Station gemeinsam gesungen und Psalme gebetet wurden. Die Psalme sind die Kraftquellen der Mönche. „Denn auch der Glaube muss wie das Klostergebäude auf ein gutes Fundament gebaut werden“, führte Pater Elias aus. So baut auch die Arbeit der Caritas auf ein festes Fundament, ist Caritas doch ein Teil von Kirche. Die Caritas-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter dankten ihm für diesen schönen, erfüllenden Nachtmittag, der bei Kaffee und leckerem Kuchen seinen heiteren Abschluss fand.

Caritas-Mitarbeiter auf der

Suche nach dem „Wasser des

Lebens“

Spiritueller Nachmittag mit

Pater Elias in Maria Laach

4.10.2019 | Gerne nutzen die Caritas- Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Mayen, Polch und Andernach das interne Angebot „Für die Seele“, denn ohne Hilfe von außen könnten auch sie als Helfer anderen nicht weiterhelfen. Menschen in der sozialen Arbeit ziehen Kraft und Hilfe aus Zeiten zum Durchatmen und zur Besinnung. Unter dem Motto „Wasser des Lebens“ führte Pater Elias aus Maria Laach die Gruppe zu den Kraftquellen des Klosters. Mit dem Laacher See begann der Weg, der zu insgesamt vier Stationen führte. In der Johanneskapelle erinnerte Pater Elias an die Taufe Jesu durch Johannes und an die Taufe eines jeden Christen: „Du bist kostbar. Jeder Mensch steht im Buch Gottes und kann nie herausfallen.“ Und wie die Taufe den Eintritt ins Leben markiert, steht der Tod am Ende. So führte der Weg über die Lindenallee von der Johanneskapelle direkt zur Nikolaus- kapelle mit dem Friedhof. Am Brunnen des Klosterbachs erzählte Pater Elias von der Begegnung Jesu mit der Frau am Brunnen und sprach über das Leid, das jeden Menschen treffen kann: „Ich kann zu meinen Gebrechen und Krankheiten stehen, da hinter mir jemand steht, der mir Wasser gibt.“ Auf dem Weg zur Klosterkirche ist im Paradies ein weiterer Brunnen zu sehen. Dieses Wasser versinnbildlicht die Sehnsucht nach Gott, nach Reinheit ohne Schuld und Belastung, eine Sehnsucht, die im Haus Gottes mit lebendigem Wasser gestillt wird. Dabei, so der Benediktinerpater, geschieht Zweierlei: „Sich seiner Schuld bewusst werden und dann aber Vergebung erfahren.“ Schön war es auch für die Caritäter, dass an jeder Station gemeinsam gesungen und Psalme gebetet wurden. Die Psalme sind die Kraftquellen der Mönche. „Denn auch der Glaube muss wie das Klostergebäude auf ein gutes Fundament gebaut werden“, führte Pater Elias aus. So baut auch die Arbeit der Caritas auf ein festes Fundament, ist Caritas doch ein Teil von Kirche. Die Caritas- Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter dankten ihm für diesen schönen, erfüllenden Nachtmittag, der bei Kaffee und leckerem Kuchen seinen heiteren Abschluss fand.