„Fridays for Future“ am 29. November

Bischöfliches Generalvikariat Trier ruft auf zum Gebet und

zur Teilnahme am globalen Klimastreik

20.11.2019 | Für den 29. November ruft das weltweite Netzwerk „Fridays for Future“ wieder Menschen aller Altersgruppen auf, durch die Begrenzung des menschen- gemachten Klimawandels für gute Zukunftsbedingungen aller Menschen zu demonstrieren. Wenige Tage bevor sich die Regierungen dieser Welt in Madrid zur Weltklimakonferenz treffen und eine Woche bevor der Fortbestand der Großen Koalition beim Parteitag der SPD auf den Prüfstand kommt, soll der Protest wieder besonders deutlich werden. Da Klimapolitik und Sozialpolitik dabei nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen, schließen sich die Organisatoren erstmals nicht nur mit Umwelt- und Entwicklungsverbänden zusammen, sondern auch mit Sozial- und Wohlfahrts- verbänden. „Die Proteste von Fridays for Future sind berechtigt“, sagt der Generalvikar des Bistums Trier, Dr. Ulrich Graf von Plettenberg: „Hitzewellen, Dürren, Über- schwemmungen – bereits heute vernichtet die Klimakrise Leben und Lebens- grundlagen weltweit. Insbesondere verschärft sie bereits bestehende Ungleich- heiten und verletzt grundlegende Menschenrechte.“ Ziel des Einsatzes für eine gute und generationengerechte Zukunft sei es, eine jedwedes Leben gefährdende Klima- katastrophe abzuwenden. „Als Kirche insgesamt und auch als einzelne Christinnen und Christen sind wir auf- gerufen, aus dem Glauben heraus für die Bewahrung der Schöpfung aufzustehen“, so Plettenberg. „Auch Papst Franziskus fordert uns dazu auf in seiner Enzyklika Laudato Si´– Über die Sorge für das gemeinsame Haus: Er bezeichnet darin die Sorge um die Schöpfung als zentrales Element unseres Glaubens (217). ‚Besonderen Dank verdienen die, welche mit Nachdruck darum ringen, die dramatischen Folgen der Umweltzerstörung im Leben der Ärmsten der Welt zu lösen. Die jungen Menschen verlangen von uns eine Veränderung. Sie fragen sich, wie es möglich ist, den Aufbau einer besseren Zukunft anzustreben, ohne an die Umweltkrise und an die Leiden der Ausgeschlossenen zu denken‘ (13).“ In einigen Städten des Bistums Trier, z.B. in Trier, Koblenz, Saarbrücken, Saarburg, Bernkastel-Kues, Wittlich, Sinzig, Simmern und Bad Kreuznach sollen an diesem Tag Demonstrationen stattfinden. Orte und Uhrzeiten finden Sie unter: klima-streik.org/demos Generalvikar Plettenberg ruft auf, in die Gottesdienste am vorangehenden Sonntag, 24. November, eine Klimafürbitte aufzunehmen und auf die Demonstartionen hinzuweisen: „Werden Sie zu ‚Churches for Future‘!“ Weitere Infos: klima-streik.org/aufruf kirchen-fuer-klimagerechtigkeit.de energiebewusst.bistum-trier.de Bischöfliches Generalvikariat Trier Mustorstraße 2 | 54290 Trier Telefon: 0651 7105-211 generalvikar@bistum-trier.de

„Fridays for Future“ am 29.

November

Bischöfliches Generalvikariat

Trier ruft auf zum Gebet und zur

Teilnahme am globalen

Klimastreik

20.11.2019 | Für den 29. November ruft das weltweite Netzwerk „Fridays for Future“ wieder Menschen aller Altersgruppen auf, durch die Begrenzung des menschen- gemachten Klimawandels für gute Zukunftsbedingungen aller Menschen zu demonstrieren. Wenige Tage bevor sich die Regierungen dieser Welt in Madrid zur Weltklimakonferenz treffen und eine Woche bevor der Fortbestand der Großen Koalition beim Parteitag der SPD auf den Prüfstand kommt, soll der Protest wieder besonders deutlich werden. Da Klimapolitik und Sozialpolitik dabei nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen, schließen sich die Organisatoren erstmals nicht nur mit Umwelt- und Entwicklungs- verbänden zusammen, sondern auch mit Sozial- und Wohlfahrtsverbänden. „Die Proteste von Fridays for Future sind berechtigt“, sagt der Generalvikar des Bistums Trier, Dr. Ulrich Graf von Plettenberg: „Hitzewellen, Dürren, Über- schwemmungen – bereits heute vernichtet die Klimakrise Leben und Lebensgrundlagen weltweit. Insbesondere verschärft sie bereits bestehende Ungleichheiten und verletzt grundlegende Menschenrechte.“ Ziel des Einsatzes für eine gute und generationen- gerechte Zukunft sei es, eine jedwedes Leben gefährdende Klimakatastrophe abzuwenden. „Als Kirche insgesamt und auch als einzelne Christinnen und Christen sind wir auf- gerufen, aus dem Glauben heraus für die Bewahrung der Schöpfung aufzustehen“, so Plettenberg. „Auch Papst Franziskus fordert uns dazu auf in seiner Enzyklika Laudato Si´– Über die Sorge für das gemeinsame Haus: Er bezeichnet darin die Sorge um die Schöpfung als zentrales Element unseres Glaubens (217). ‚Besonderen Dank verdienen die, welche mit Nachdruck darum ringen, die dramatischen Folgen der Umweltzerstörung im Leben der Ärmsten der Welt zu lösen. Die jungen Menschen verlangen von uns eine Veränderung. Sie fragen sich, wie es möglich ist, den Aufbau einer besseren Zukunft anzustreben, ohne an die Umweltkrise und an die Leiden der Ausgeschlossenen zu denken‘ (13).“ In einigen Städten des Bistums Trier, z.B. in Trier, Koblenz, Saarbrücken, Saarburg, Bernkastel-Kues, Wittlich, Sinzig, Simmern und Bad Kreuznach sollen an diesem Tag Demonstrationen stattfinden. Orte und Uhrzeiten finden Sie unter: klima-streik.org/demos Generalvikar Plettenberg ruft auf, in die Gottesdienste am vorangehenden Sonntag, 24. November, eine Klima- fürbitte aufzunehmen und auf die Demonstartionen hinzuweisen: „Werden Sie zu ‚Churches for Future‘!“ Weitere Infos: klima-streik.org/aufruf kirchen-fuer-klimagerechtigkeit.de energiebewusst.bistum-trier.de Bischöfliches Generalvikariat Trier Mustorstraße 2 | 54290 Trier Telefon: 0651 7105-211 generalvikar@bistum-trier.de