Allgemeiner Integrationskurs begab sich

in Mayen auf Erkundungstour

Komm-Aktiv GmbH und Migrationsberatung des Caritas-

verbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. arbeiten Hand in Hand

24.1.2020 | Frauen und Männer aus Afghanistan, Albanien, Bosnien, dem Iran, Litauen, Moldawien, Portugal, Rumänien, Syrien, Thailand, der Türkei, Ukraine und Vietnam besuchten einen der vier Integrationskurse der Komm-Aktiv GmbH in Mayen, die von der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. sozialpädagogisch begleitet werden. Die sozialpädagogische Begleitung leisten die beiden Caritas-Mitarbeiterinnen Eva Pestemer und Carina Klee, die in der MBE Ansprechpartnerinnen für alle Migrantinnen und Migranten ab 27 Jahre und für deren Familien sind. Foto: Caritas Durch die sehr gute Kooperation zwischen der Komm-Aktiv GmbH und dem Caritas- verband Rhein-Mosel-Ahr e.V. gelingt somit eine sprachliche und soziale Integration. Dank der Erhöhung des Stellenanteils durch das BAMF im April 2019 konnte Carina Klee zur Verstärkung eingestellt werden. Und unter der Leitung von Eva Pestemer (MBE) wird nun ein Angebot aus verschiedenen Themenbereichen (z.B. „Ausbildung und Beruf“, Prävention „Migration und Gesundheitsvorsorge“, örtliche Hilfesysteme, Exkursionen u.v.m.) in Form von Gruppenveranstaltungen in den Integrations- kursen der Komm-Aktiv durchgeführt. Zudem werden Veranstaltungen angeboten, die ein bewusstes und reflektiertes Leben in Deutschland ermöglichen. Unter anderem soll in Rollenspielen heraus- gefunden werden, was einem an Deutschland gefällt und was nicht. Als positiv bewerteten die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer die Freiheit und Sicher- heit, die Demokratie, das Bildungs- und Gesundheitssystem sowie die Gleich- berechtigung von Mann und Frau. Auf der Negativseite wurden unter anderem ein zu früher Alkoholkonsum von Minderjährigen, der Bürokratiedschungel und das Wetter genannt. Im Zuge des Orientierungskurses und um Deutschland noch besser zu verstehen, hatten Eva Pestemer und Carina Klee den Allgemeinen Integrationskurs, der von der Dozentin Flora Steinbrenner bei der Komm-Aktiv durchgeführt wird, zu einem besonderen Stadtrundgang durch Mayen eingeladen. Die Gruppe startete mit einem Besuch im Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen und seinen Caritas- Diensten. Caritas-Mitarbeiterin Maike Hiester stellte die Psychosoziale Beratung und Behandlung für Sucht-Erkrankte vor. Ein paar Häuser weiter in der St.-Veit-Straße waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend bei der Lebensberatung Mayen zu Gast, deren Aufgabe in Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensfragen von Diplom-Sozialpädagogin (FH) Annette Kühr–Löffel skizziert wurde. Bei der Polizei- direktion Mayen wurde die Gruppe von Dienstgruppenleiter Armin Behrend empfangen, der die Aufgaben der rheinlandpfälzischen Polizei in einem Kurzreferat und anhand von Kurzfilmen verdeutlichte. Abschluss des Stadtrundganges war die Katholische Familienbildungsstätte in Mayen, deren Aufgaben und Angebote Leiterin Iris Emmerich veranschaulichte. Durch diese Exkursion konnten zusätzlich weitere Schwellenängste abgebaut werden. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer dankten Carina Klee und Eva Pestemer für die interessanten Einblicke in die Welt der sozialen Arbeit. Damit bildete der Stadtrundgang einen gelungenen Abschluss der angebotenen Gruppen- veranstaltungen und wird zu einem wesentlichen Element für die Integrationskurse der Komm-Aktiv in Mayen. Seit Oktober 2019 bietet der MBE des Caritasverbandes gemeinsam mit der Komm- Aktiv alle 14 Tage Sprechzeiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Integrationskurs der Komm-Aktiv direkt vor Ort an. Eveline Brandt, Projekt- management, und Susanne Weiner, Sachbearbeitung für die Integrationskurse, berichten, dass dies ein besonderer Service für die Teilnehmer der Integrations- kurse ist, der sehr gerne in Anspruch genommen wird und diese Hilfestellung allen beteiligten Akteuren der Integrationskurse zugutekommt.

Allgemeiner Integrationskurs

begab sich in Mayen auf

Erkundungstour

Komm-Aktiv GmbH und

Migrationsberatung des Caritas-

verbands Rhein-Mosel-Ahr e.V.

arbeiten Hand in Hand

24.1.2020 | Frauen und Männer aus Afghanistan, Albanien, Bosnien, dem Iran, Litauen, Moldawien, Portugal, Rumänien, Syrien, Thailand, der Türkei, Ukraine und Vietnam besuchten einen der vier Integrationskurse der Komm-Aktiv GmbH in Mayen, die von der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. sozialpädagogisch begleitet werden. Die sozialpädagogische Begleitung leisten die beiden Caritas-Mitarbeiterinnen Eva Pestemer und Carina Klee, die in der MBE Ansprechpartnerinnen für alle Migrantinnen und Migranten ab 27 Jahre und für deren Familien sind. Foto: Caritas Durch die sehr gute Kooperation zwischen der Komm-Aktiv GmbH und dem Caritas- verband Rhein-Mosel-Ahr e.V. gelingt somit eine sprachliche und soziale Integration. Dank der Erhöhung des Stellenanteils durch das BAMF im April 2019 konnte Carina Klee zur Verstärkung eingestellt werden. Und unter der Leitung von Eva Pestemer (MBE) wird nun ein Angebot aus verschiedenen Themenbereichen (z.B. „Ausbildung und Beruf“, Prävention „Migration und Gesund- heitsvorsorge“, örtliche Hilfesysteme, Exkursionen u.v.m.) in Form von Gruppen- veranstaltungen in den Integrationskursen der Komm-Aktiv durchgeführt. Zudem werden Veranstaltungen angeboten, die ein bewusstes und reflektiertes Leben in Deutschland ermöglichen. Unter anderem soll in Rollenspielen herausgefunden werden, was einem an Deutschland gefällt und was nicht. Als positiv bewerteten die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer die Freiheit und Sicherheit, die Demokratie, das Bildungs- und Gesundheitssystem sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Auf der Negativseite wurden unter anderem ein zu früher Alkoholkonsum von Minder- jährigen, der Bürokratiedschungel und das Wetter genannt. Im Zuge des Orientierungskurses und um Deutschland noch besser zu verstehen, hatten Eva Pestemer und Carina Klee den Allgemeinen Integrationskurs, der von der Dozentin Flora Steinbrenner bei der Komm- Aktiv durchgeführt wird, zu einem besonderen Stadtrundgang durch Mayen eingeladen. Die Gruppe startete mit einem Besuch im Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen und seinen Caritas- Diensten. Caritas-Mitarbeiterin Maike Hiester stellte die Psychosoziale Beratung und Behandlung für Sucht-Erkrankte vor. Ein paar Häuser weiter in der St.-Veit-Straße waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend bei der Lebensberatung Mayen zu Gast, deren Aufgabe in Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensfragen von Diplom-Sozialpädagogin (FH) Annette Kühr–Löffel skizziert wurde. Bei der Polizeidirektion Mayen wurde die Gruppe von Dienstgruppenleiter Armin Behrend empfangen, der die Aufgaben der rheinlandpfälzischen Polizei in einem Kurzreferat und anhand von Kurzfilmen verdeutlichte. Abschluss des Stadtrund- ganges war die Katholische Familien- bildungsstätte in Mayen, deren Aufgaben und Angebote Leiterin Iris Emmerich veranschaulichte. Durch diese Exkursion konnten zusätzlich weitere Schwellenängste abgebaut werden. Die Kursteilnehmerinnen und Kurs- teilnehmer dankten Carina Klee und Eva Pestemer für die interessanten Einblicke in die Welt der sozialen Arbeit. Damit bildete der Stadtrundgang einen gelungenen Abschluss der angebotenen Gruppen- veranstaltungen und wird zu einem wesent- lichen Element für die Integrationskurse der Komm-Aktiv in Mayen. Seit Oktober 2019 bietet der MBE des Caritasverbandes gemeinsam mit der Komm-Aktiv alle 14 Tage Sprechzeiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Integrationskurs der Komm-Aktiv direkt vor Ort an. Eveline Brandt, Projektmanagement, und Susanne Weiner, Sachbearbeitung für die Integrationskurse, berichten, dass dies ein besonderer Service für die Teilnehmer der Integrationskurse ist, der sehr gerne in Anspruch genommen wird und diese Hilfe- stellung allen beteiligten Akteuren der Integrationskurse zugutekommt.