Caritas dankt all ihren Pflegekräften

20.3.2020 | Wie in den Krankenhäusern sind auch die Pflegekräfte der Caritas- Sozialstationen in Mayen, Polch und Ahrweiler sowie in den Seniorenheimen Helden des Alltags. Ohne ihr Tun gäbe es keine Hilfe für Alte, Kranke und Behinderte. „Für ihre Höchstleistung in der ersten Reihe möchten wir allen von Herzen danken“, so Annegret Fisker, Leiterin der Caritas-Sozialstation Maifeld / Mendig in Polch. Hilde Schmitt kommt gerade zurück von ihrer Tour. Sie ist eine der Mitarbeiterinnen, die im Bereich Maifeld / Mendig die häusliche Pflege garantieren. | Foto: E.T. Müller Daniela Ihle, Leiterin der Caritas-Sozialstation Mayen / Vordereifel in Mayen, schließt sich diesem Dank an und ergänzt: „Wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne unseren Patienten helfen, so sind wir in diesen schwierigen Zeiten noch mehr auf die Mithilfe der Angehörigen angewiesen. Ein Müllbeutel an der Haustür, wo wir am Ende unseres Hausbesuchs unsere Einmalhandschuhe entsorgen können, ist bereits eine solche kleine aber sehr entlastende Hilfestellung.“ Ute Wolff kommt gerade zurück von ihrer Tour. Sie ist eine der Mitarbeiterinnen, die im Bereich Mayen / Vordereifel die häusliche Pflege garantieren. | Foto: E.T. Müller Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialstationen ist es schön zu beobachten, „wie sehr die Patienten auf die veränderte Situation eingehen und etwa beim Gespräch bewusst das Gesicht wegdrehen, um sich selbst und die Pflegekräfte zu schützen“, berichtet Annegret Fisker. In Corona-Zeiten wird von den Pflegekräften noch intensivere Händehygiene praktiziert, werden Flächen und Geräte noch häufiger desinfiziert. Und da gibt es oft Einsamkeit und Unsicherheit von Patienten und Angehörigen. Da sind Gespräche noch wichtiger. Eine bedeutende Tätigkeit, die von den Sozialstationen nur geleistet werden kann, wenn genügend Schutzkleidungen, Desinfektionsmittel und Schutzmasken vorhanden sind. Daniela Ihle bittet daher, diese Dinge zu spenden und auch kochfeste Schutzmasken für die Caritas-Sozialstation Mayen / Vordereifel zu nähen: „Allen, die uns in diesem Sinne helfen, schon jetzt herzlichen Dank!“ Wer helfen kann, möge sich bitte ans Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen wenden: Tel. 02651 – 98 69 0

Caritas dankt all ihren

Pflegekräften

20.3.2020 | Wie in den Krankenhäusern sind auch die Pflegekräfte der Caritas-Sozial- stationen in Mayen, Polch und Ahrweiler sowie in den Seniorenheimen Helden des Alltags. Ohne ihr Tun gäbe es keine Hilfe für Alte, Kranke und Behinderte. „Für ihre Höchstleistung in der ersten Reihe möchten wir allen von Herzen danken“, so Annegret Fisker, Leiterin der Caritas-Sozialstation Maifeld / Mendig in Polch. Hilde Schmitt kommt gerade zurück von ihrer Tour. Sie ist eine der Mitarbeiterinnen, die im Bereich Maifeld / Mendig die häusliche Pflege garantieren. | Foto: E.T. Müller Daniela Ihle, Leiterin der Caritas-Sozialstation Mayen / Vordereifel in Mayen, schließt sich diesem Dank an und ergänzt: „Wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne unseren Patienten helfen, so sind wir in diesen schwierigen Zeiten noch mehr auf die Mithilfe der Angehörigen angewiesen. Ein Müllbeutel an der Haustür, wo wir am Ende unseres Hausbesuchs unsere Einmal- handschuhe entsorgen können, ist bereits eine solche kleine aber sehr entlastende Hilfestellung.“ Ute Wolff kommt gerade zurück von ihrer Tour. Sie ist eine der Mitarbeiterinnen, die im Bereich Mayen / Vordereifel die häusliche Pflege garantieren. | Foto: E.T. Müller Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialstationen ist es schön zu beobachten, „wie sehr die Patienten auf die veränderte Situation eingehen und etwa beim Gespräch bewusst das Gesicht wegdrehen, um sich selbst und die Pflegekräfte zu schützen“, berichtet Annegret Fisker. In Corona-Zeiten wird von den Pflegekräften noch intensivere Händehygiene praktiziert, werden Flächen und Geräte noch häufiger desinfiziert. Und da gibt es oft Einsamkeit und Unsicherheit von Patienten und Angehörigen. Da sind Gespräche noch wichtiger. Eine bedeutende Tätigkeit, die von den Sozialstationen nur geleistet werden kann, wenn genügend Schutzkleidungen, Desinfektionsmittel und Schutzmasken vorhanden sind. Daniela Ihle bittet daher, diese Dinge zu spenden und auch kochfeste Schutzmasken für die Caritas-Sozialstation Mayen / Vordereifel zu nähen: „Allen, die uns in diesem Sinne helfen, schon jetzt herz- lichen Dank!“ Wer helfen kann, möge sich bitte ans Caritas- Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen wenden: Tel. 02651 – 98 69 0