20 Teilnehmer fit im Betreuungsrecht

Betreuungsverein der Caritas Andernach plant weitere

Angebote

20.5.2020 | Zur Zeugnisübergabe des Frühjahrskurses Betreuungsrecht trafen sich 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bischof-Bernhard-Stein-Haus bei der Caritas Andernach. Menschen beistehen und ihnen das Leben trotz Alter, Krankheit oder Behinderung lebenswert machen, das wollen die 17 Frauen und drei Männer, die sich in Andernach auf die Übernahme einer rechtlichen Betreuung vorbereitet haben. So galt es, sich an vier Abenden Zeit zu nehmen und in das Bischof-Bernhard-Stein- Haus zur Caritas Andernach zu kommen. Unter der Anleitung von Claudia Götz, Diplom-Sozialarbeiterin und Vereinsbetreuerin beim Caritasverband, lernten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie betreuten Menschen in Fragen der Gesundheitsfürsorge, beim Umgang mit Behörden, in der Vermögensverwaltung, bei Wohnungsangelegenheiten oder bei der Bestimmung des Aufenthalts helfen können. Es sind die formellen Dinge des Lebens – wie Briefe an Behörden, Geltendmachung von Ansprüchen oder andere organisatorische Angelegenheiten – die bei der Betreuung alter, kranker oder behinderter Menschen im Vordergrund stehen. All diese Aufgaben verlangen ein hohes Maß an Verantwortung, wobei Entscheidungen im medizinischen Bereich besonders anspruchsvoll sind, betonte Claudia Götz am Abschlussabend: „Für andere eine ärztliche Behandlung zu entscheiden ist für einen Betreuer eine der schwersten Aufgaben. So muss der Betreuer etwa bei Demenz den emotionalen Willen der betreuten Person heraushören. Wir sind da, um Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Das ist eine gute Sache.“ Um diese Aufgabe verantwortungsvoll und optimal zu erfüllen, braucht es immer wieder Fortbildungen, die etwa bei rechtlichen Änderungen Betreuer auf den neuesten Stand bringen. Beim ersten Weiterbildungskurs im neuen Jahr lernten die Frauen und Männer, was ein Betreuer tun darf und was nicht. Wer in seiner Entscheidung unsicher ist, kann immer beim Betreuungsverein nachfragen. Dankbar zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den gut strukturierten Vortrag schwierigster Sachverhalte. Eine Teilnehmerin, die bereits mehrere Angehörige betreut hatte, beeindruckten „die Aufgaben als Betreuer. Ich habe jetzt noch mehr Respekt, was die Vielfältigkeit der Aufgaben angeht.“ Eine andere Teilnehmerin überzeugte die Art, „wie Frau Götz immer wieder betont hat, dass der Mensch und sein Wille maßgebend sind. Herzlichen Dank, dass sie mir den guten Glauben an die Menschheit wieder zurückgegeben haben.“ Zum Abschluss händigte Claudia Götz die Teilnahmebescheinigungen aus und warb für eine kostenlose Mitgliedschaft: „Arbeiten Sie mit im Betreuungsverein. Und empfehlen Sie uns weiter!“ Alle, die sich für die Aufgabe als rechtlicher Betreuer interessieren, sollten sich mit dem Betreuungsverein des Caritasverbandes in Andernach in Verbindung setzen. Jedermann kann den Betreuungsverein in Notlagen oder bei Fragen zur Betreuung – vorsorgende Verfügungen, Vollmacht usw. – kontaktieren: Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. Fachdienst Rechtliche Betreuung im Bischof-Bernhard-Stein-Haus Ludwig-Hillesheim-Str. 3 56626 Andernach Claudia Götz Tel. 02632 — 25 02-28 goetz-c@caritas-andernach.de Gianna Kappes Tel. 02632 — 25 02-27 kappes-g@caritas-andernach.de

20 Teilnehmer fit im

Betreuungsrecht

Betreuungsverein der Caritas

Andernach plant weitere

Angebote

20.5.2020 | Zur Zeugnisübergabe des Frühjahrskurses Betreuungsrecht trafen sich 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bischof-Bernhard-Stein-Haus bei der Caritas Andernach. Menschen beistehen und ihnen das Leben trotz Alter, Krankheit oder Behinderung lebenswert machen, das wollen die 17 Frauen und drei Männer, die sich in Andernach auf die Übernahme einer rechtlichen Betreuung vorbereitet haben. So galt es, sich an vier Abenden Zeit zu nehmen und in das Bischof-Bernhard-Stein-Haus zur Caritas Andernach zu kommen. Unter der Anleitung von Claudia Götz, Diplom- Sozialarbeiterin und Vereinsbetreuerin beim Caritasverband, lernten die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie betreuten Menschen in Fragen der Gesundheitsfürsorge, beim Umgang mit Behörden, in der Vermögensverwaltung, bei Wohnungsangelegenheiten oder bei der Bestimmung des Aufenthalts helfen können. Es sind die formellen Dinge des Lebens – wie Briefe an Behörden, Geltendmachung von Ansprüchen oder andere organisatorische Angelegenheiten – die bei der Betreuung alter, kranker oder behinderter Menschen im Vordergrund stehen. All diese Aufgaben verlangen ein hohes Maß an Verantwortung, wobei Entscheidungen im medizinischen Bereich besonders anspruchsvoll sind, betonte Claudia Götz am Abschlussabend: „Für andere eine ärztliche Behandlung zu entscheiden ist für einen Betreuer eine der schwersten Aufgaben. So muss der Betreuer etwa bei Demenz den emotionalen Willen der betreuten Person heraushören. Wir sind da, um Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Das ist eine gute Sache.“ Um diese Aufgabe verantwortungsvoll und optimal zu erfüllen, braucht es immer wieder Fortbildungen, die etwa bei rechtlichen Änderungen Betreuer auf den neuesten Stand bringen. Beim ersten Weiterbildungskurs im neuen Jahr lernten die Frauen und Männer, was ein Betreuer tun darf und was nicht. Wer in seiner Entscheidung unsicher ist, kann immer beim Betreuungsverein nachfragen. Dankbar zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den gut strukturierten Vortrag schwierigster Sachverhalte. Eine Teilnehmerin, die bereits mehrere Angehörige betreut hatte, beeindruckten „die Aufgaben als Betreuer. Ich habe jetzt noch mehr Respekt, was die Vielfältigkeit der Aufgaben angeht.“ Eine andere Teilnehmerin überzeugte die Art, „wie Frau Götz immer wieder betont hat, dass der Mensch und sein Wille maßgebend sind. Herzlichen Dank, dass sie mir den guten Glauben an die Menschheit wieder zurückgegeben haben.“ Zum Abschluss händigte Claudia Götz die Teilnahmebescheinigungen aus und warb für eine kostenlose Mitgliedschaft: „Arbeiten Sie mit im Betreuungsverein. Und empfehlen Sie uns weiter!“ Alle, die sich für die Aufgabe als rechtlicher Betreuer interessieren, sollten sich mit dem Betreuungsverein des Caritasverbandes in Andernach in Verbindung setzen. Jedermann kann den Betreuungsverein in Notlagen oder bei Fragen zur Betreuung – vorsorgende Verfügungen, Vollmacht usw. – kontaktieren: Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. Fachdienst Rechtliche Betreuung im Bischof-Bernhard-Stein-Haus Ludwig-Hillesheim-Str. 3 56626 Andernach Claudia Götz Tel. 02632 — 25 02-28 goetz-c@caritas-andernach.de Gianna Kappes Tel. 02632 — 25 02-27 kappes-g@caritas-andernach.de