Mit Kunst Danke sagen: Mo.T überreicht

Caritas Mayen ein Kreuz

17.9.2020 | Stolz zeigte Mohammad Taherinia, mit Künstlernamen Mo.T, den Dankesbrief von Kanzlerin Angela Merkel. Mit seiner Kunst sagte der gebürtige Iraner der Kanzlerin und vielen anderen Prominenten auch im Namen aller geflüchteter Menschen, die in Deutschland Aufnahme und eine Zukunft gefunden haben, Danke. Carina Klee und Werner Steffens packen das Geschenk aus, während Mo.T (Mitte) erklärt, dass er das Kreuz mit Brandtechnik hergestellt hat. | Foto: E.T. Müller Mo.T selbst wurde in Mayen von Eva Pestemer vom Caritas-Migrationsdienst bei seinen ersten Schritten in Deutschland begleitet, für ihn eine ganz wichtige Unter- stützung. Mit seinem herzlichen Besuch im Caritas-Mehrgenerationenhaus St..Matthias in Mayen überraschte der Künstler Caritas-Mitarbeiterin Carina Klee, in Vertretung für die leider verhinderte Kollegin Eva Pestemer, und Caritas-Geschäfts- führer Werner Steffens. Mo.T überreichte ein künstlerisch gestaltetes Kreuz, um auch der Caritas Danke im Namen vieler Menschen zu sagen. Für das Gesicht Jesu stand ein guter Freund Modell und auch den Schriftzug „Herzlich willkommen“ hatte der Künstler in das helle Holz eingebrannt. Bewegt erzählte er von seiner ersten Zeit in Deutschland und von der Unterstützung durch die Caritas Mayen: „Frau Pestemer hat mir bei meinen vielen Problemen geholfen und auch Malmaterialien und Bleistifte besorgt.“ Das war der Anfang seines künstlerischen Schaffens. Das Kreuz ist für ihn Ausdruck dafür, wie gut er von den Christen in und um Mayen aufgenommen wurde: „Es gab so viele Hilfen. Ich möchte das mit der Kunst sagen.“ Mo.T kann gut Deutsch, möchte aber seine Fähigkeiten im Sprachkurs verbessern, damit es irgendwann mit einer Arbeitsstelle klappt. Denkt er an seine Heimat, an sein früheres Leben als Frisör und an das Regime, weshalb er das Land verlassen musste, wird er traurig und nachdenklich. Kraft gibt ihm dann die Kunst. Und er schnitzt seine Gedanken in Holz, bannt sie in Stein oder hält sie auf Bildern fest. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens und Carina Klee bedankten sich für das schöne, große Kreuz, das jedem Besucher des Caritas-Mehrgenerationenhauses ein Blickfang sein wird. „Wenn wir einen guten Platz für das Kreuz gefunden haben, werden wir es Ihnen berichten“, versprach Werner Steffens, der sich mit Carina Klee über das Geschenk und so viel Liebe und Herzlichkeit freute. Für sein künstlerisches Schaffen braucht Mo.T weiteres Holz- und Steinwerkzeug, das vielleicht irgendwo ungenutzt herumliegt. Wer dem Künstler in dieser Sache weithelfen möchte, kann sich mit Eva Pestemer von der Caritas in Mayen in Verbindung setzten: Tel. 02651 – 98 69 143

Mit Kunst Danke sagen: Mo.T

überreicht Caritas Mayen ein

Kreuz

17.9.2020 | Stolz zeigte Mohammad Taherinia, mit Künstlernamen Mo.T, den Dankesbrief von Kanzlerin Angela Merkel. Mit seiner Kunst sagte der gebürtige Iraner der Kanzlerin und vielen anderen Prominenten auch im Namen aller geflüchteter Menschen, die in Deutschland Aufnahme und eine Zukunft gefunden haben, Danke. Carina Klee und Werner Steffens packen das Geschenk aus, während Mo.T (Mitte) erklärt, dass er das Kreuz mit Brandtechnik hergestellt hat. | Foto: E.T. Müller Mo.T selbst wurde in Mayen von Eva Pestemer vom Caritas-Migrationsdienst bei seinen ersten Schritten in Deutschland begleitet, für ihn eine ganz wichtige Unter- stützung. Mit seinem herzlichen Besuch im Caritas-Mehrgenerationenhaus St..Matthias in Mayen überraschte der Künstler Caritas- Mitarbeiterin Carina Klee, in Vertretung für die leider verhinderte Kollegin Eva Pestemer, und Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens. Mo.T überreichte ein künstlerisch gestaltetes Kreuz, um auch der Caritas Danke im Namen vieler Menschen zu sagen. Für das Gesicht Jesu stand ein guter Freund Modell und auch den Schriftzug „Herzlich will- kommen“ hatte der Künstler in das helle Holz eingebrannt. Bewegt erzählte er von seiner ersten Zeit in Deutschland und von der Unterstützung durch die Caritas Mayen: „Frau Pestemer hat mir bei meinen vielen Problemen geholfen und auch Mal- materialien und Bleistifte besorgt.“ Das war der Anfang seines künstlerischen Schaffens. Das Kreuz ist für ihn Ausdruck dafür, wie gut er von den Christen in und um Mayen aufgenommen wurde: „Es gab so viele Hilfen. Ich möchte das mit der Kunst sagen.“ Mo.T kann gut Deutsch, möchte aber seine Fähig- keiten im Sprachkurs verbessern, damit es irgendwann mit einer Arbeitsstelle klappt. Denkt er an seine Heimat, an sein früheres Leben als Frisör und an das Regime, weshalb er das Land verlassen musste, wird er traurig und nachdenklich. Kraft gibt ihm dann die Kunst. Und er schnitzt seine Gedanken in Holz, bannt sie in Stein oder hält sie auf Bildern fest. Caritas-Geschäftsführer Werner Steffens und Carina Klee bedankten sich für das schöne, große Kreuz, das jedem Besucher des Caritas-Mehrgenerationenhauses ein Blick- fang sein wird. „Wenn wir einen guten Platz für das Kreuz gefunden haben, werden wir es Ihnen berichten“, versprach Werner Steffens, der sich mit Carina Klee über das Geschenk und so viel Liebe und Herzlichkeit freute. Für sein künstlerisches Schaffen braucht Mo.T weiteres Holz- und Steinwerkzeug, das vielleicht irgendwo ungenutzt herumliegt. Wer dem Künstler in dieser Sache weithelfen möchte, kann sich mit Eva Pestemer von der Caritas in Mayen in Verbindung setzten: Tel. 02651 – 98 69 143