#EineMillionSterne — Solidaritätsaktion

für eine gerechtere Welt

14.11.2020 | Jährlich ruft Caritas international auf, bei der Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“ bundesweit öffentliche Plätze mit Kerzen in Lichtermeere zu ver- wandeln! Der bundesweite Aktionstag am Samstag, 14. November, fand in diesem Jahr auch ONLINE statt. Kinder und Jugendliche aus Mayen und Umgebung beteiligten sich ebenfalls an der Aktion. Mit dabei waren: die Caritas-Kindergruppe „Lapislazuli“ für Kinder psychisch- oder suchtkranker Eltern — die therapeutische Spielgruppe der Fachstelle psycho- soziale Hilfen für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Eltern — die Jugendtreffs Ettringen und Kottenheim — sowie Schülerinnen und Schüler der Stephanus- Schule-Polch. Auch der Fachdienst Kinder-und Jugendhilfe im Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.V. beteiligt sich an der Aktion. Die beiden Caritas-Mitarbeiterinnen (von links) Kerstin Dörnen-Rötering und Eva Pestemer präsentieren die diesjährige Aktion „#EineMillionSterne“. | Foto: Caritas Im Fokus der Aktion stand in diesem Jahr das Sozialzentrum „Kinder von Lwanga” in Kibera, dem größten Slum der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Das Sozialzentrum dort ist ein Ort, an dem tausende junge Menschen, vom Kleinkind bis zur allein- erziehenden Mutter, sich wieder trauen, von einer besseren Zukunft zu träumen. Um sich — auch auf Abstand — so nah wie möglich zu sein, gab es dieses Jahr zum ersten Mal eine digitale Lichteraktion. Wer mitmachte, war aufgerufen, alle Postings mit dem Hashtag #EineMillionSterne zu versehen und mit einem virtuellen Licht an der Aktion teilzunehmen. Dabei konnte „alles was leuchtet“ zu einem Stern werden: ein Handylicht, Kerzenbilder, Feuerzeuge ... Alle Posts unter dem Hashtag #EineMillionSterne — sei es über Facebook, Instagram oder Twitter — erscheinen gebündelt auf der „Social Wall“ von Caritas international im Internet: www.caritas-international.de/...digitale-lichteraktion

#EineMillionSterne

Solidaritätsaktion für eine

gerechtere Welt

14.11.2020 | Jährlich ruft Caritas international auf, bei der Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“ bundesweit öffentliche Plätze mit Kerzen in Lichtermeere zu ver- wandeln! Der bundesweite Aktionstag am Samstag, 14. November, fand in diesem Jahr auch ONLINE statt. Kinder und Jugendliche aus Mayen und Umgebung beteiligten sich ebenfalls an der Aktion. Mit dabei waren: die Caritas- Kindergruppe „Lapislazuli“ für Kinder psychisch- oder suchtkranker Eltern — die therapeutische Spielgruppe der Fachstelle psychosoziale Hilfen für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Eltern — die Jugendtreffs Ettringen und Kottenheim — sowie Schülerinnen und Schüler der Stephanus- Schule-Polch. Auch der Fachdienst Kinder- und Jugendhilfe im Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.V. beteiligt sich an der Aktion. Die beiden Caritas-Mitarbeiterinnen (von links) Kerstin Dörnen-Rötering und Eva Pestemer präsentieren die diesjährige Aktion „#EineMillionSterne“. | Foto: Caritas Im Fokus der Aktion stand in diesem Jahr das Sozialzentrum „Kinder von Lwanga” in Kibera, dem größten Slum der kenianischen Haupt- stadt Nairobi. Das Sozialzentrum dort ist ein Ort, an dem tausende junge Menschen, vom Kleinkind bis zur alleinerziehenden Mutter, sich wieder trauen, von einer besseren Zukunft zu träumen. Um sich — auch auf Abstand — so nah wie möglich zu sein, gab es dieses Jahr zum ersten Mal eine digitale Lichteraktion. Wer mitmachte, war aufgerufen, alle Postings mit dem Hashtag #EineMillionSterne zu ver- sehen und mit einem virtuellen Licht an der Aktion teilzunehmen. Dabei konnte „alles was leuchtet“ zu einem Stern werden: ein Handylicht, Kerzenbilder, Feuerzeuge ... Alle Posts unter dem Hashtag #EineMillionSterne — sei es über Facebook, Instagram oder Twitter — erscheinen gebündelt auf der „Social Wall“ von Caritas international im Internet: www.caritas-international.de/...digitale- lichteraktion