Verschuldung ist immer auch eine

menschliche Katastrophe

Aktionswoche vom 7. - 11. Juni stellt den Menschen hinter

den Schulden in den Mittelpunkt

31.5.2021 | Alljährlich findet im Juni die von den Wohlfahrts- und Fachverbänden durchgeführte bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung statt, in diesem Jahr vom 7. bis zum 11. Juni unter dem Motto „Der Mensch hinter den Schulden“. Im Mittelpunkt steht diesmal die Lebenssituation überschuldeter Menschen. Wie unter einer Lupe zeigt die Corona-Pandemie die Probleme schärfer auf. So sind geschätzt zwei Millionen Soloselbstständige und Freiberufler von Überschuldung bedroht. Es zeigt sich jetzt, wie finanziell prekär viele berufliche Existenzen aufgestellt sind. Menschen, die es vorher niemals für möglich gehalten hätten, werden von finanziellen Krisen bedroht. Dies kann, so Silke Küpper und Christina Schoch von der Schuldnerberatungsstelle der Caritas in Mayen, zu einer massiven Destabilisierung der Betroffenen nicht nur in ihren finanziellen, sondern auch familiären und psychischen Bezügen führen. Die Krisen, Probleme und Sorgen der Ratsuchenden seien vielfältig. Dies bedürfe einer in finanzieller und personeller Hinsicht starken Schuldnerberatung. So ist eine der zentralen Forderungen der Aktionswoche vom 7. bis 11. Juni die Verankerung des Rechts auf Schuldnerberatung. Dies muss einhergehen mit einem bedarfs- gerechten Ausbau der Beratungsstellen und deren auskömmlicher Finanzierung. In den kommenden Tagen werden die Mitarbeiterinnen der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Caritasverbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Mayen Plakate aushängen, die die ganz normalen Menschen hinter den Schulden aufzeigen: Menschen, die die gleichen Hobbies haben und ebenso liebevoll oder hilfsbereit sind wie andere Menschen auch. — In der nächsten Woche lesen und sehen Sie auch hier auf der Homepage mehr dazu. www.caritas-mayen.de/schuldner.htm

Verschuldung ist immer auch

eine menschliche Katastrophe

Aktionswoche vom 7. - 11. Juni

stellt den Menschen hinter den

Schulden in den Mittelpunkt

31.5.2021 | Alljährlich findet im Juni die von den Wohlfahrts- und Fachverbänden durchgeführte bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung statt, in diesem Jahr vom 7. bis zum 11. Juni unter dem Motto „Der Mensch hinter den Schulden“. Im Mittelpunkt steht diesmal die Lebenssituation über- schuldeter Menschen. Wie unter einer Lupe zeigt die Corona- Pandemie die Probleme schärfer auf. So sind geschätzt zwei Millionen Soloselbstständige und Freiberufler von Überschuldung bedroht. Es zeigt sich jetzt, wie finanziell prekär viele berufliche Existenzen aufgestellt sind. Menschen, die es vorher niemals für möglich gehalten hätten, werden von finanziellen Krisen bedroht. Dies kann, so Silke Küpper und Christina Schoch von der Schuldnerberatungsstelle der Caritas in Mayen, zu einer massiven Destabilisierung der Betroffenen nicht nur in ihren finanziellen, sondern auch familiären und psychischen Bezügen führen. Die Krisen, Probleme und Sorgen der Ratsuchenden seien vielfältig. Dies bedürfe einer in finanzieller und personeller Hinsicht starken Schuldnerberatung. So ist eine der zentralen Forderungen der Aktionswoche vom 7. bis 11. Juni die Verankerung des Rechts auf Schuldnerberatung. Dies muss einhergehen mit einem bedarfsgerechten Ausbau der Beratungsstellen und deren auskömmlicher Finanzierung. In den kommenden Tagen werden die Mitarbeiterinnen der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Caritas- verbands Rhein-Mosel-Ahr e.V. in Mayen Plakate aushängen, die die ganz normalen Menschen hinter den Schulden aufzeigen: Menschen, die die gleichen Hobbies haben und ebenso liebevoll oder hilfsbereit sind wie andere Menschen auch. — In der nächsten Woche lesen und sehen Sie auch hier auf der Homepage mehr dazu. www.caritas-mayen.de/schuldner.htm