Kinder-Stadtranderholung in Maria Laach

brachte schöne Abenteuer

Vier abwechslungsreiche Freizeiten der Caritas im Laacher

„Märchenwald – Zauberwald“

Abschlussgottesdienst mit Diakon Winfried Stadtfeld. | Foto: E.T. Müller 3.9.2021 | Zu vier je einwöchigen Sommerferienfreizeiten hatte der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. jeweils 25 Kinder nach Maria Laach eingeladen. Jetzt verab- schiedete sich die letzte Gruppe vom Laacher „Märchenwald – Zauberwald“. Mit dem Gottesdienst hieß es auch für (von links) Luisa Steffens, Diakon Winfried Stadtfeld, Agnes Mieden, Sabri Alayoube, Anastasia Dodolova und Sebastian M. Busch Abschied nehmen. An den ersten zwei Freizeiten nahmen 6 bis 12jährige Kinder aus Andernach, der Pellenz und Mendig teil. Die beiden letzten Freizeiten gehörten Kindern aus Mayen und der Verbandsgemeinde Vordereifel, wobei die Jungen und Mädchen stets mit dem Bus abgeholt und am späten Nachmittag wieder nach Hause gebracht wurden. Auch diese Stadtranderholung fand in Kooperation mit dem Kloster Maria Laach im „Haus Winfried“ statt. Rund um das ehemalige Naturkundemuseum Maria Laach warteten auf die Kinder zahlreiche Abenteuer. Jede Freizeit begann mit einer spannenden Schatzsuche. Und da man sich schon „Märchenwald – Zauberwald“ befand, wurden auch fleißig Feentüten, Freundschaftsbänder, Hexenbesen und Traumfänger gebastelt. Leicht ging es rein ins Maislabyrinth. Aber wie wieder raus- kommen? Da waren auch ein paar knifflige Aufgaben zu lösen. Die Kinder spielten Fußball Federball, Verstecken und bauten im Wald gemütliche Tipis. Das Filzen erlernten die Mädchen und Jungen von Barbara Lübke-Becker, die ihnen auch zeigte, wie aus Filz bunte Schmetterlinge und Filzbälle gebastelt werden. Beim Kinderschminken konnte man sich in sein Wunschtier – eine Katze, einen Hund oder einen Löwen – verwandeln. Beim Bemalen von Tapetenrollen entstanden großformatige Bilder. Und wer wollte, durfte mit Malkreide arbeiten. Auch T-Shirts konnten kreativ gestaltet werden. Im Laacher Wald lernten die Kids viele Kleinst- lebewesen und Pflanzen kennen. Und was wäre eine Freizeit ohne „Mensch ärgere Dich nicht“ oder „Vier gewinnt“. Dieses abwechslungsreiche Programm hatte sich das kreative Betreuungsteam ausgedacht, sodass für Langeweile keine Zeit blieb. Alle fühlten sich wohl im wie dafür geschaffenen Ambiente des Winfriedheims. Und damit es den Kindern auch richtig gut ging, gab es neben der frischen Luft all- morgendlich ein leckeres Frühstück vom Hofladen Maria Laach und das von den Kindern heiß begehrte Mittagessen aus der Klosterküche. Zum Abschied feierte Diakon Winfried Stadtfeld mit den Kindern und den Betreuerinnen und Betreuern einen Abschiedsgottesdienst in der Nikolauskapelle von Maria Laach. Da wurde gemeinsam gesungen. Auch erklärte der heitere Gottes- mann, was ein Diakon ist und dass das Ewige Licht auf Jesus im Tabernakel hinweist. „Lieber Gott, vielen Dank für diese Freizeit. Danke den Betreuerinnen und Betreuern und der Küche. Du musst sie segnen“, betete der Diakon mit den Kindern. Nachdem zwei muslimische Kinder in arabischer Sprache gebetet hatten, wurde als gemeinsames Dankgebet zu „unserem Papa“ das „Vater unser“ gesprochen. Alte Freunde hatten sich in Maria Laach getroffen, und viele neue Freundschaften wurden geschlossen. Klar, im kommenden Jahr wollen die Kids wieder dabei sein. Bei dieser vom Betreuerteam bestens vorbereiteten und vom pädagogischen Team – Salinda Busch, Janine Schallert und Sebastian M. Busch – sowie von Carina Klee vom Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge der Caritas gut angeleiteten Ferien- freizeit fühlten sich alle wohl.

Kinder-Stadtranderholung in

Maria Laach brachte schöne

Abenteuer

Vier abwechslungsreiche Frei-

zeiten der Caritas im Laacher

„Märchenwald – Zauberwald“

Abschlussgottesdienst mit Diakon Winfried Stadtfeld. | Foto: E.T. Müller 3.9.2021 | Zu vier je einwöchigen Sommer- ferienfreizeiten hatte der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. jeweils 25 Kinder nach Maria Laach eingeladen. Jetzt verabschiedete sich die letzte Gruppe vom Laacher „Märchenwald – Zauberwald“. Mit dem Gottesdienst hieß es auch für (von links) Luisa Steffens, Diakon Winfried Stadtfeld, Agnes Mieden, Sabri Alayoube, Anastasia Dodolova und Sebastian M. Busch Abschied nehmen. An den ersten zwei Freizeiten nahmen 6 bis 12jährige Kinder aus Andernach, der Pellenz und Mendig teil. Die beiden letzten Freizeiten gehörten Kindern aus Mayen und der Verbandsgemeinde Vordereifel, wobei die Jungen und Mädchen stets mit dem Bus abgeholt und am späten Nachmittag wieder nach Hause gebracht wurden. Auch diese Stadtranderholung fand in Kooperation mit dem Kloster Maria Laach im „Haus Winfried“ statt. Rund um das ehe- malige Naturkundemuseum Maria Laach warteten auf die Kinder zahlreiche Abenteuer. Jede Freizeit begann mit einer spannenden Schatzsuche. Und da man sich schon „Märchenwald – Zauberwald“ befand, wurden auch fleißig Feentüten, Freund- schaftsbänder, Hexenbesen und Traum- fänger gebastelt. Leicht ging es rein ins Maislabyrinth. Aber wie wieder raus- kommen? Da waren auch ein paar knifflige Aufgaben zu lösen. Die Kinder spielten Fußball Federball, Verstecken und bauten im Wald gemütliche Tipis. Das Filzen erlernten die Mädchen und Jungen von Barbara Lübke- Becker, die ihnen auch zeigte, wie aus Filz bunte Schmetterlinge und Filzbälle gebastelt werden. Beim Kinderschminken konnte man sich in sein Wunschtier – eine Katze, einen Hund oder einen Löwen – verwandeln. Beim Bemalen von Tapetenrollen entstanden großformatige Bilder. Und wer wollte, durfte mit Malkreide arbeiten. Auch T-Shirts konnten kreativ gestaltet werden. Im Laacher Wald lernten die Kids viele Kleinstlebewesen und Pflanzen kennen. Und was wäre eine Freizeit ohne „Mensch ärgere Dich nicht“ oder „Vier gewinnt“. Dieses abwechslungs- reiche Programm hatte sich das kreative Betreuungsteam ausgedacht, sodass für Langeweile keine Zeit blieb. Alle fühlten sich wohl im wie dafür geschaffenen Ambiente des Winfriedheims. Und damit es den Kindern auch richtig gut ging, gab es neben der frischen Luft all- morgendlich ein leckeres Frühstück vom Hofladen Maria Laach und das von den Kindern heiß begehrte Mittagessen aus der Klosterküche. Zum Abschied feierte Diakon Winfried Stadtfeld mit den Kindern und den Betreuerinnen und Betreuern einen Abschiedsgottesdienst in der Nikolauskapelle von Maria Laach. Da wurde gemeinsam gesungen. Auch erklärte der heitere Gottes- mann, was ein Diakon ist und dass das Ewige Licht auf Jesus im Tabernakel hinweist. „Lieber Gott, vielen Dank für diese Freizeit. Danke den Betreuerinnen und Betreuern und der Küche. Du musst sie segnen“, betete der Diakon mit den Kindern. Nachdem zwei muslimische Kinder in arabischer Sprache gebetet hatten, wurde als gemeinsames Dankgebet zu „unserem Papa“ das „Vater unser“ gesprochen. Alte Freunde hatten sich in Maria Laach getroffen, und viele neue Freundschaften wurden geschlossen. Klar, im kommenden Jahr wollen die Kids wieder dabei sein. Bei dieser vom Betreuerteam bestens vorbereiteten und vom pädagogischen Team – Salinda Busch, Janine Schallert und Sebastian M. Busch – sowie von Carina Klee vom Psycho- sozialen Zentrum für Flüchtlinge der Caritas gut angeleiteten Ferienfreizeit fühlten sich alle wohl.