„Gesund beginnt im Mund“

Eltern beim OPSTAPJE-Gruppentreffen zum Thema Zahngesundheit

informiert

12.1.2022 | Beim OPSTAPJE-Gruppentreffen, wo Kinder Schritt für Schritt in der Entwicklung begleitet werden, ging es zuletzt um das Thema „Gesunde Zähne.“ Hierzu hatte die Fachstelle Frühe Hilfen vom Landkreis Mayen-Koblenz Diana Brod von der Arbeitsgemeinschaft der Jugendzahnpflege Koblenz-Mayen (AGZ) eingeladen. Denn es ist gut, sich als Eltern darüber auszutauschen, wie die Zähne von Kindern auf Dauer gesund erhalten werden können, denn Vorsorge und Prävention zahlen sich ein Leben lang aus. Referentin Diana Brod zeigte in anschaulicher Weise, dass bereits im Babyalter Karies und Fehlstellungen der kommenden Zähne vermieden werden können. So beschäftigten sich die Eltern mit den Fragen, wie ein Schnuller sein sollte und wie Mundhygiene für Kleinkinder aussieht. Zudem konnten sich die Mütter darüber austauschen, wie sie das Zähneputzen schmackhaft machen können. Diana Brodt zeigte verschiedene Zahnbürsten und Zahnpasten. Auch die Vor- und Nachteile von Fluortabletten wurden besprochen. Die Referentin erwähnte insbesondere die richtige und für Zähne gesunde Kleinkinder- ernährung: „Falls ihr Kind Lust auf Süßes hat, bieten Sie ihm eine Portion als Nachtisch, also nach einer Hauptmahlzeit an.“ Wichtig sei, Süßes immer „in einem Rutsch zu genießen“ und nie „häppchenweise über Stunden verteilt“. Süßigkeiten machen Kinder schnell zufrieden, besitzen aber einen zu hohen Zuckergehalt. Zum Abschluss konnten die Eltern einzelnen Lebensmitteln ihren Zuckergehalt zuordnen und waren erstaunt, dass in einem Liter Apfelsaft mit 100 Prozent Fruchtgehalt „ohne Zucker- zusatz“ 36 Würfelzucker enthalten sind. „Da greift man am besten zu Wasser oder ungesüßtem Tee als Durstlöscher“, so eine junge Mutter. Kerstin Dörnen-Rötering und Christa Fröhlich von der Fachstelle Frühe Hilfen bedankten sich bei Dolmetscherin Doris Rauch, die die Inhalte der Veranstaltung für die arabischen Familien übersetzte und Diana Brod von der Arbeitsgemeinschaft der Jugendzahnpflege für die gelungene Veranstaltung. Die Fachstelle des Landkreises Mayen-Koblenz ist ein Kooperationsprojekt des Caritas- verbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. und der Evangelischen Kirchengemeinde auf dem Maifeld. Informationen zum interkulturellen OPSTAPJE Angebot finden sich auf der Homepage: www.fruehehilfen-myk/opstapje.htm

„Gesund beginnt im Mund“

Eltern beim OPSTAPJE-Gruppentreffen

zum Thema Zahngesundheit informiert

12.1.2022 | Beim OPSTAPJE-Gruppentreffen, wo Kinder Schritt für Schritt in der Entwick- lung begleitet werden, ging es zuletzt um das Thema „Gesunde Zähne.“ Hierzu hatte die Fachstelle Frühe Hilfen vom Landkreis Mayen-Koblenz Diana Brod von der Arbeits- gemeinschaft der Jugendzahnpflege Koblenz- Mayen (AGZ) eingeladen. Denn es ist gut, sich als Eltern darüber auszutauschen, wie die Zähne von Kindern auf Dauer gesund erhalten werden können, denn Vorsorge und Prävention zahlen sich ein Leben lang aus. Referentin Diana Brod zeigte in anschau- licher Weise, dass bereits im Babyalter Karies und Fehlstellungen der kommenden Zähne vermieden werden können. So beschäftigten sich die Eltern mit den Fragen, wie ein Schnuller sein sollte und wie Mundhygiene für Kleinkinder aussieht. Zudem konnten sich die Mütter darüber austauschen, wie sie das Zähneputzen schmackhaft machen können. Diana Brodt zeigte verschiedene Zahn- bürsten und Zahnpasten. Auch die Vor- und Nachteile von Fluortabletten wurden besprochen. Die Referentin erwähnte insbesondere die richtige und für Zähne gesunde Kleinkinder- ernährung: „Falls ihr Kind Lust auf Süßes hat, bieten Sie ihm eine Portion als Nachtisch, also nach einer Hauptmahlzeit an.“ Wichtig sei, Süßes immer „in einem Rutsch zu genießen“ und nie „häppchenweise über Stunden verteilt“. Süßigkeiten machen Kinder schnell zufrieden, besitzen aber einen zu hohen Zuckergehalt. Zum Abschluss konnten die Eltern einzelnen Lebensmitteln ihren Zuckergehalt zuordnen und waren erstaunt, dass in einem Liter Apfelsaft mit 100 Prozent Fruchtgehalt „ohne Zuckerzusatz“ 36 Würfelzucker enthalten sind. „Da greift man am besten zu Wasser oder ungesüßtem Tee als Durstlöscher“, so eine junge Mutter. Kerstin Dörnen-Rötering und Christa Fröhlich von der Fachstelle Frühe Hilfen bedankten sich bei Dolmetscherin Doris Rauch, die die Inhalte der Veranstaltung für die arabischen Familien übersetzte und Diana Brod von der Arbeitsgemeinschaft der Jugendzahnpflege für die gelungene Veranstaltung. Die Fachstelle des Landkreises Mayen- Koblenz ist ein Kooperationsprojekt des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. und der Evangelischen Kirchengemeinde auf dem Maifeld. Informationen zum interkulturellen OPSTAPJE Angebot finden sich auf der Homepage: www.fruehehilfen-myk/opstapje.htm