„Fragezeichen im Kopf“

Song von Kindern für Kinder

zum fünften Jubiläum der Kindergruppe „Lapislazuli“

4.5.2022 | Im Oktober 2016 startete in Mayen die Kindergruppe „Lapislazuli“ für Kinder aus Familien mit sucht- und/oder psychisch belasteten Familien. Hinzugekommen in den sechs Jahren sind die Jugendgruppe „Palisander“ in Mayen sowie die Kindergruppe „Helianthi“ in Andernach. „Fast 40 Kinder haben wir bisher begleitet“, resümiert Caritas-Mitarbeiterin Natalie Pauls. Als Mitarbeiterin in der Suchtberatungsstelle weiß sie vom hohen Bedarf eines solchen Unter- stützungsangebotes. Beim Besuch der Gruppenstunde in der FBS musste Lapi, das Maskottchen der Kindergruppe Lapislazuli (rechts), unbedingt mit aufs Bild. | Hören Sie das Lied hier. Statistisch gesehen hat mindestens jedes sechste Kind oder Jugendliche wenigstens ein sucht- und/oder psychisch belastetes Elternteil. Eigentlich hätte man das fünfte Jubiläum bereits 2021 gefeiert, doch verhinderte Corona ein größeres Zusammentreffen. Höchste Zeit also, die fünf Jahre in der Familienbildungsstätte Mayen zu feiern, wo sich die Kindergruppe „Lapislazuli“ Woche für Woche einmal trifft. Natalie Pauls, Maike Hiester und Hannah Lutgen hatten ihren Jubiläumsgästen eine besondere Überraschung vorbereitet und präsentierten den anwesenden Gästen das von allen Lapislazuli- Kindern komponierte und getextete Lied „Fragezeichen in Kopf“. Die Idee für ein musikalisches Projekt stamm von Hannah Lutgen, Studentin der Sozialen Arbeit an der Hochschule in Koblenz, die ein Jahr Praktikum bei Lapislazuli absolvierte. Sie und Gruppen- leiterin Maike Hiester unterstützten die Kinder. Für den Text sammelten die Jungen und Mädchen fleißig Inhalte. Vor allem andere, ebenfalls betroffene Kinder möchten sie mit ihrem Lied erreichen. „Sie sollen wissen, dass sie sich Hilfe holen können“, erklärt Maike Hiester. Aber auch Eltern werden angesprochen und ermutigt, ihre Erkrankung nicht zu verheimlichen, sondern offen mit ihren Kindern darüber zu sprechen. Dank einiger verborgener Reimtalente in der Gruppe entstand ein bemerkenswerter Liedtext von starker Aussagekraft. Aber wie kriegt man einen Song hin, der bei aller Schwere des Themas nicht traurig klingt. Ein poppiger Song sollte Mut und Zuversicht spenden, das war den Kindern wichtig. In einem Tonstudio im SAE Institut, einer Hochschule für Tontechnik in Köln, fand die Einspielung statt. Über den ganzen Tag wurde hier die Kindergruppe von zwei Studenten der Tontechnik unterstützt und begleitet. Die vielfältige Arbeit am Lied brachte besondere bis dahin verborgene Fähigkeiten der Kinder ans Licht. Alle diese positive Erfahrungen und Erlebnisse stärken den Selbstwert und das Selbstbewusstsein der Kinder. Im Lied „Fragezeichen im Kopf“ macht die Kindergruppe „Lapislazuli“ eine größere Öffentlichkeit auf die besondere Situation der Kinder von Sucht und – oder psychisch belasteten Familien aufmerksam, wenn sich Kinder und Jugendliche einsam fühlen und mit Erwachsenenaufgaben überlastet sind. Der Song ist ein Hinhörer mit der wichtigen Botschaft: Du hast keine Schuld und hol Dir Hilfe. „Wenn nicht jetzt, wann dann!“ Hören Sie das Lied hier.

„Fragezeichen im Kopf“

Song von Kindern für Kinder

zum fünften Jubiläum der Kindergruppe

„Lapislazuli“

4.5.2022 | Im Oktober 2016 startete in Mayen die Kindergruppe „Lapislazuli“ für Kinder aus Familien mit sucht- und/oder psychisch belasteten Familien. Hinzugekommen in den sechs Jahren sind die Jugendgruppe „Palisander“ in Mayen sowie die Kindergruppe „Helianthi“ in Andernach. „Fast 40 Kinder haben wir bisher begleitet“, resümiert Caritas- Mitarbeiterin Natalie Pauls. Als Mitarbeiterin in der Suchtberatungsstelle weiß sie vom hohen Bedarf eines solchen Unter- stützungsangebotes. Beim Besuch der Gruppenstunde in der FBS musste Lapi, das Maskottchen der Kinder- gruppe Lapislazuli (rechts), unbedingt mit aufs Bild. | Hören Sie das Lied hier. Statistisch gesehen hat mindestens jedes sechste Kind oder Jugendliche wenigstens ein sucht- und/oder psychisch belastetes Elternteil. Eigentlich hätte man das fünfte Jubiläum bereits 2021 gefeiert, doch verhinderte Corona ein größeres Zusammentreffen. Höchste Zeit also, die fünf Jahre in der Familienbildungsstätte Mayen zu feiern, wo sich die Kindergruppe „Lapislazuli“ Woche für Woche einmal trifft. Natalie Pauls, Maike Hiester und Hannah Lutgen hatten ihren Jubiläumsgästen eine besondere Überraschung vorbereitet und präsentierten den anwesenden Gästen das von allen Lapislazuli-Kindern komponierte und getextete Lied „Fragezeichen in Kopf“. Die Idee für ein musikalisches Projekt stamm von Hannah Lutgen, Studentin der Sozialen Arbeit an der Hochschule in Koblenz, die ein Jahr Praktikum bei Lapislazuli absolvierte. Sie und Gruppenleiterin Maike Hiester unterstützten die Kinder. Für den Text sammelten die Jungen und Mädchen fleißig Inhalte. Vor allem andere, ebenfalls betroffene Kinder möchten sie mit ihrem Lied erreichen. „Sie sollen wissen, dass sie sich Hilfe holen können“, erklärt Maike Hiester. Aber auch Eltern werden angesprochen und ermutigt, ihre Erkrankung nicht zu verheimlichen, sondern offen mit ihren Kindern darüber zu sprechen. Dank einiger verborgener Reimtalente in der Gruppe entstand ein bemerkenswerter Liedtext von starker Aussagekraft. Aber wie kriegt man einen Song hin, der bei aller Schwere des Themas nicht traurig klingt. Ein poppiger Song sollte Mut und Zuversicht spenden, das war den Kindern wichtig. In einem Tonstudio im SAE Institut, einer Hochschule für Tontechnik in Köln, fand die Einspielung statt. Über den ganzen Tag wurde hier die Kindergruppe von zwei Studenten der Tontechnik unterstützt und begleitet. Die vielfältige Arbeit am Lied brachte besondere bis dahin verborgene Fähigkeiten der Kinder ans Licht. Alle diese positive Erfahrungen und Erlebnisse stärken den Selbstwert und das Selbstbewusstsein der Kinder. Im Lied „Fragezeichen im Kopf“ macht die Kindergruppe „Lapislazuli“ eine größere Öffentlichkeit auf die besondere Situation der Kinder von Sucht und – oder psychisch belasteten Familien aufmerksam, wenn sich Kinder und Jugendliche einsam fühlen und mit Erwachsenenaufgaben überlastet sind. Der Song ist ein Hinhörer mit der wichtigen Botschaft: Du hast keine Schuld und hol Dir Hilfe. „Wenn nicht jetzt, wann dann!“ Hören Sie das Lied hier.