Aktionswoche Alkohol mit Schwerpunkt Selbsthilfe

Die Caritasverbände in Rheinland-Pfalz und im Saarland und der Caritas-Fachverband Kreuzbund beteiligen sich an der Aktionswoche Alkohol, die am 14. Mai startet. Bis zum 22. Mai laufen Aktionen vor Ort und online. Ziel ist es, zu informieren und zu sensibilisieren. Das Angebot reicht von Info-Ständen, Lesungen und Begegnungen bis hin zu kostenfreien und anonymen Online-Beratungsangeboten. „Die 26 Caritas-Suchtberatungsstellen im Bistum Trier wollen präventiv wirken und Anstösse geben, den eigenen Alkohol-Konsum kritisch zu hinterfragen“, so Andrea Ehses, Referentin für Sucht im Diözesan-Caritasverband Trier. Gleichzeitig stellen die Beratungsstellen ihr Hilfe-Angebot vor. Sie beraten und behandeln Menschen mit Alkoholproblematik und sind auch für Familienangehörige, Freunde und Kollegen da. Der Schwerpunkt der dies-jährigen Aktionswoche liegt auf der Sucht-Selbsthilfe. Dazu gehört auch der Kreuzbund mit über 100 Gruppen im Bistum Trier. Diese Unterstützung ist für Betroffene und Angehörige sehr wichtig: „Dies ist eine Gemeinschaft, in der ich zufrieden abstinent leben kann und mit meiner Abhängigkeit nicht alleine gelassen bin“, so eine Teilnehmerin einer Selbsthilfegruppe. Hintergrund der alle zwei Jahre stattfinden bundesweiten Präventionswoche sind alarmierende Zahlen: Laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) gelten in Deutschland etwa 1,7 Millionen Menschen im Alter zwischen 14-64 Jahren als alkoholabhängig. Schätzungen zufolge werden in Deutschland jährlich 74.000 Todesfälle durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak verursacht. Homepage zur Aktionswoche: www.aktionswoche-alkohol.de Suchtberatungsstellen im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr: www.caritas-ahrweiler.de www.caritas-mayen.de www.caritas-andernach.de

Aktionswoche Alkohol mit

Schwerpunkt Selbsthilfe

Die Caritasverbände in Rheinland-Pfalz und im Saarland und der Caritas-Fachverband Kreuzbund beteiligen sich an der Aktionswoche Alkohol, die am 14. Mai startet. Bis zum 22. Mai laufen Aktionen vor Ort und online. Ziel ist es, zu informieren und zu sensibilisieren. Das Angebot reicht von Info-Ständen, Lesungen und Begegnungen bis hin zu kostenfreien und anonymen Online- Beratungsangeboten. „Die 26 Caritas- Suchtberatungsstellen im Bistum Trier wollen präventiv wirken und Anstösse geben, den eigenen Alkohol-Konsum kritisch zu hinterfragen“, so Andrea Ehses, Referentin für Sucht im Diözesan-Caritasverband Trier. Gleichzeitig stellen die Beratungsstellen ihr Hilfe-Angebot vor. Sie beraten und behandeln Menschen mit Alkoholproblematik und sind auch für Familienangehörige, Freunde und Kollegen da. Der Schwerpunkt der dies-jährigen Aktions- woche liegt auf der Sucht-Selbsthilfe. Dazu gehört auch der Kreuzbund mit über 100 Gruppen im Bistum Trier. Diese Unterstützung ist für Betroffene und Angehörige sehr wichtig: „Dies ist eine Gemeinschaft, in der ich zufrieden abstinent leben kann und mit meiner Abhängigkeit nicht alleine gelassen bin“, so eine Teilnehmerin einer Selbsthilfegruppe. Hintergrund der alle zwei Jahre stattfinden bundesweiten Präventionswoche sind alarmierende Zahlen: Laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) gelten in Deutschland etwa 1,7 Millionen Menschen im Alter zwischen 14-64 Jahren als alkohol- abhängig. Schätzungen zufolge werden in Deutschland jährlich 74.000 Todesfälle durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak verursacht. Homepage zur Aktionswoche: www.aktionswoche-alkohol.de Suchtberatungsstellen im Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr: www.caritas-ahrweiler.de www.caritas-mayen.de www.caritas-andernach.de