Hilfsmittel für Leben mit Makula-Degeneration AMD

Referentin nahm Zuhörern Angst vor altersbedingter Erkrankung

9.5.2022 | Reges Interesse fand die Veranstaltung „Mein Leben mit der altersabhängigen Makula–Degeneration“, zu der Ute Remshagen vom Pflegestützpunkt und Ingrid Neubusch, Gemeindeschwester plus im Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler und in der Gemeinde Grafschaft, in Kooperation mit dem Haus der Familie/ Mehrgenerationenhaus nach Bad Neuenahr-Ahrweiler eingeladen hatten. Auf dem Foto (von links): Marion Surrey, Ingrid Neubusch und Ute Remshagen bedankten sich bei Roswitha Karst für ihren Mut machenden Vortrag. | Foto: Pflegestützpunkt Referentin des Nachmittags war Roswitha Karst, die 63jährig selbst von dieser Erkrankung betroffen ist. Sie sprach in aller Offenheit über eigene Erfahrungen im Umgang mit AMD und konnte so die Angst vor altersbedingter Makula-Degeneration mindern, laut einer Studie die häufigste Augenerkrankung in Deutschland. Dann gibt es auch Hilfsmittel, die Karst, Leiterin der Außenstelle der Pro Retina e.V. Regionalgruppe Trier in Daun, an diesem Nachmittag vorstellte. So ist die in eine Brille integrierte OrCam ein wahres Wunderwerk, das Texte vorlesen und Personen erkennen kann. Auch die Vorlesefunktion eines Tablets ist bei verminderter Seefunktion eine große Hilfe. Außerdem können sich Menschen, die auf barrierefrei Toiletten angewiesen sind, einen Euro- WC-Schlüssel besorgen, der in einigen europäischen Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz Zugang zu fast allen Toiletten in Fußgängerzonen, Museen, Behörden auf der Autobahn oder in Bahnhöfen verschafft. Wichtig sei es, sich diese Hilfsmittel anzueignen, weshalb ein offener Umgang mit der Krankheit von Vorteil ist, erklärte Roswitha Karst. Ingrid Neubusch, Ute Remshagen und Marion Surrey vom MGH dankten der Referentin für ihren offenen Vortrag, mit dem Roswitha Karst den Zuhörerinnen und Zuhörern Mut machte. Mit einem nächsten Vortrag in Ahrbrück soll die Reihe am 8. Juli fortgesetzt werden. Weitere Informationen hierzu werden rechtzeitig in der Presse bekanntgegeben.

Hilfsmittel für Leben mit

Makula-Degeneration AMD

Referentin nahm Zuhörern Angst vor

altersbedingter Erkrankung

9.5.2022 | Reges Interesse fand die Veran- staltung „Mein Leben mit der altersabhängigen Makula–Degeneration“, zu der Ute Remshagen vom Pflegestützpunkt und Ingrid Neubusch, Gemeindeschwester plus im Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler und in der Gemeinde Grafschaft, in Kooperation mit dem Haus der Familie/ Mehrgenerationenhaus nach Bad Neuenahr-Ahrweiler eingeladen hatten. Auf dem Foto (von links): Marion Surrey, Ingrid Neubusch und Ute Remshagen bedankten sich bei Roswitha Karst für ihren Mut machenden Vortrag. | Foto: Pflegestützpunkt Referentin des Nachmittags war Roswitha Karst, die 63jährig selbst von dieser Erkran- kung betroffen ist. Sie sprach in aller Offenheit über eigene Erfahrungen im Umgang mit AMD und konnte so die Angst vor altersbedingter Makula-Degeneration mindern, laut einer Studie die häufigste Augenerkrankung in Deutschland. Dann gibt es auch Hilfsmittel, die Karst, Leiterin der Außenstelle der Pro Retina e.V. Regionalgruppe Trier in Daun, an diesem Nachmittag vorstellte. So ist die in eine Brille integrierte OrCam ein wahres Wunderwerk, das Texte vorlesen und Personen erkennen kann. Auch die Vorlesefunktion eines Tablets ist bei verminderter Seefunktion eine große Hilfe. Außerdem können sich Menschen, die auf barrierefrei Toiletten angewiesen sind, einen Euro-WC-Schlüssel besorgen, der in einigen europäischen Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz Zugang zu fast allen Toiletten in Fußgängerzonen, Museen, Behörden auf der Autobahn oder in Bahnhöfen verschafft. Wichtig sei es, sich diese Hilfsmittel anzu- eignen, weshalb ein offener Umgang mit der Krankheit von Vorteil ist, erklärte Roswitha Karst. Ingrid Neubusch, Ute Remshagen und Marion Surrey vom MGH dankten der Referentin für ihren offenen Vortrag, mit dem Roswitha Karst den Zuhörerinnen und Zuhörern Mut machte. Mit einem nächsten Vortrag in Ahrbrück soll die Reihe am 8. Juli fortgesetzt werden. Weitere Informationen hierzu werden rechtzeitig in der Presse bekanntgegeben.