Gemeindeschwestern plus aus dem Kreis Ahrweiler

beim Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz

4.6.2022 | Zwei aufregende Tage beim Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz waren es für die vier Gemeindeschwestern plus aus dem Kreis Ahrweiler. Eingeladen und unterstützt vom rheinland- pfälzischen Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung warben Gerlinde Brenk – Sinzig-Remagen, Petra Jeandrée –Verbandsgemeinden Altenahr und Adenau, Sabine Kröll – Bad Breisig und Brohltal, und Ingrid Neubusch – Bad Neuenahr-Ahrweiler-Grafschaft, für die „Gemeindeschwester plus“, wobei sie am Stand über ein Glücksrad mit vielen Passanten ins Gespräch kamen. Und da es nicht überall wie im Kreis Ahrweiler Gemeindeschwestern plus gibt, stellten die Besucher jede Menge Fragen. Die 2015 als Projekt gegründete „Gemeindeschwester plus“ startete 2020 im Kreis Ahrweiler. Ziel ist es, das Angebot flächendeckend in Rheinland-Pfalz zu installieren. Vorbeugende Beratungen bei sozialen, gesundheitlichen und hauswirtschaftlichen Themen zählen zu den Aufgaben einer Gemeindeschwesterplus, wobei Versorgung, Wohnsituation, Mobilität, Hobbys und soziale Kontakte in den Blick geraten. So vermitteln die Gemeindeschwestern plus auch wohnortnahe und gut erreichbare Angebote wie Seniorentreffs, Kurse oder andere Veranstaltungen, die älteren Menschen eine Teilhabe am Leben ermöglichen. All dies wurde den interessierten Passanten erklärt, so Ingrid Neubusch: „Viele Besucher wollten wissen, was eine Gemeindeschwester plus überhaupt ist und was sie macht. Im Kontakt ent- wickelten sich immer wieder interessante Gespräche und neue Netzwerke wurden geknüpft.“ Richtig spannend wurde es dann für Petra Jeandrée, als sie auf Einladung von Sozialminister Alexander Schweitzer am Bühnentalk auf der Landesbühne am Schillerplatz teilnahm und über die wertvolle Arbeit, die sie und ihre Kolleginnen leisten, berichten durfte. Botschafterin für die „Gemeindeschwester plus“ zu sein, war für Gerlinde Brenk, Petra Jeandrée, Sabine Kröll und Ingrid Neubusch eine bereichernde Erfahrung mit vielen herzlichen Begegnungen und guten Gesprächen. Zwei Tage, die sie nicht missen möchten. Kontakt: Ingrid Neubusch Bad Neuenahr-Ahrweiler und Gemeinde Grafschaft 02641 – 75 98 60 Sabine Kröll Bad Breisig und Verbandsgemeinde Brohltal 02636 – 975 899 Gerlinde Brenk Sinzig-Remagen 02642 – 905 73 16 Petra Jeandrée Verbandsgemeinden Altenahr und Adenau 02691 – 305 615 Das Projekt Gemeindeschwester plus wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz sowie der in Rheinland- Pfalz vertretenen gesetzlichen Krankenkassen und Krankenkassenverbänden und dem Landkreis Ahrweiler.

Gemeindeschwestern plus

aus dem Kreis Ahrweiler beim

Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz

4.6.2022 | Zwei aufregende Tage beim Rheinland-Pfalz-Tag in Mainz waren es für die vier Gemeindeschwestern plus aus dem Kreis Ahrweiler. Eingeladen und unterstützt vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung warben Gerlinde Brenk – Sinzig-Remagen, Petra Jeandrée –Verbandsgemeinden Altenahr und Adenau, Sabine Kröll – Bad Breisig und Brohltal, und Ingrid Neubusch – Bad Neuenahr- Ahrweiler-Grafschaft, für die „Gemeinde- schwester plus“, wobei sie am Stand über ein Glücksrad mit vielen Passanten ins Gespräch kamen. Und da es nicht überall wie im Kreis Ahrweiler Gemeindeschwestern plus gibt, stellten die Besucher jede Menge Fragen. Die 2015 als Projekt gegründete „Gemeinde- schwester plus“ startete 2020 im Kreis Ahrweiler. Ziel ist es, das Angebot flächen- deckend in Rheinland-Pfalz zu installieren. Vorbeugende Beratungen bei sozialen, gesundheitlichen und hauswirtschaftlichen Themen zählen zu den Aufgaben einer Gemeindeschwesterplus, wobei Versorgung, Wohnsituation, Mobilität, Hobbys und soziale Kontakte in den Blick geraten. So vermitteln die Gemeindeschwestern plus auch wohnortnahe und gut erreichbare Angebote wie Senioren- treffs, Kurse oder andere Veranstaltungen, die älteren Menschen eine Teilhabe am Leben ermöglichen. All dies wurde den interessierten Passanten erklärt, so Ingrid Neubusch: „Viele Besucher wollten wissen, was eine Gemeindeschwester plus überhaupt ist und was sie macht. Im Kontakt entwickelten sich immer wieder interessante Gespräche und neue Netzwerke wurden geknüpft.“ Richtig spannend wurde es dann für Petra Jeandrée, als sie auf Einladung von Sozialminister Alexander Schweitzer am Bühnentalk auf der Landesbühne am Schillerplatz teilnahm und über die wertvolle Arbeit, die sie und ihre Kolleginnen leisten, berichten durfte. Botschafterin für die „Gemeindeschwester plus“ zu sein, war für Gerlinde Brenk, Petra Jeandrée, Sabine Kröll und Ingrid Neubusch eine bereichernde Erfahrung mit vielen herzlichen Begegnungen und guten Gesprächen. Zwei Tage, die sie nicht missen möchten. Kontakt: Ingrid Neubusch Bad Neuenahr-Ahrweiler und Gemeinde Grafschaft 02641 – 75 98 60 Sabine Kröll Bad Breisig und Verbandsgemeinde Brohltal 02636 – 975 899 Gerlinde Brenk Sinzig-Remagen 02642 – 905 73 16 Petra Jeandrée Verbandsgemeinden Altenahr und Adenau 02691 – 305 615 Das Projekt Gemeindeschwester plus wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz sowie der in Rheinland-Pfalz vertretenen gesetzlichen Krankenkassen und Krankenkassenverbänden und dem Landkreis Ahrweiler.