Pflanzen zum Mitnehmen

Pflanzen in Mörz gegen eine kleine Caritas-Tafel-Spende zu verschenken

29.6.2022 | Jürgen Hermann und seine Frau haben ihren Hausgarten in Mörz zu einem kleinen Paradies verwandelt. Die Gemüsebeete sind mit Buchsbaum umrandet, Bruchsteinmauern gliedern den Garten, Obstgehölze zieren die Wiese und knallgrüne Frösche, die am Teichrand herumspringen und die Sonne genießen, sorgen für ein kleines Hauskonzert. Pflanzen suchen ein Zuhause. Statt auf dem Kompost zu landen, topft Jürgen Hermann diese ein, um anderen eine Freude zu machen und Tafelkunden zu helfen. | Foto: E.T. Müller Doch selbst im schönsten Paradies sähen sich Pflanzen auch dort aus, wo sie einfach nicht hingehören. „Beim Jäten im Garten stolpere ich immer wieder über Sachen, die zu schade zum Wegwerfen sind“, erzählt Jürgen Hermann. So hatte er die Idee, diese einzutopfen und anderen Gartenfreunden zu schenken. Vor seinem Haus um einen alten Baum drapiert stehen die Pflanzen in ihren Töpfen und warten auf ihre neuen Besitzer. Keramikschilder verraten, um welche Pflanze es sich handelt. Mit den syrischen Kriegsflüchtlingen im Jahr 2015 ergaben sich für den Hobbygärtner erste Kontakte zur Caritas. So möchte Jürgen Hermann mit seinen Pflanzen auch etwas Gutes tun: „Es musste was Regionales sein, wo man weiß, das Geld bleibt hier.“ Der auf einem Gartenstuhl aufgestellte alte Wasserkessel lädt zu einer kleinen Spende für die „Tafel Mayen“ der Caritas und deren Ausgabestelle in Münstermaifeld ein. In den ersten beiden Jahren dieser Aktion sind jeweils mehr als 200 Euro zusammengekommen. Mit diesem Geld hilft Jürgen Hermann Menschen, denen es nicht so gut geht. Denn die Tafel wird ohne öffentliche Fördergelder betrieben und braucht private Spenden, um ihre Dienste überhaupt anbieten zu können. Wer Pflanzen für seinen Garten sucht, findet diese von Münstermaifeld kommend am ersten Haus von Mörz, gleich links hinter dem Ortseingang. Das Sortiment wechselt verständlicherweise ständig und umfasst neben zwei- und mehrjährigen Stauden auch kleine und große Gehölze. Mit etwas Glück lernt man den Hobbygärtner mit dem grünen Daumen vielleicht auch persönlich kennen.

Pflanzen zum Mitnehmen

Pflanzen in Mörz gegen eine kleine

Caritas-Tafel-Spende zu verschenken

29.6.2022 | Jürgen Hermann und seine Frau haben ihren Hausgarten in Mörz zu einem kleinen Paradies verwandelt. Die Gemüse- beete sind mit Buchsbaum umrandet, Bruch- steinmauern gliedern den Garten, Obstgehölze zieren die Wiese und knallgrüne Frösche, die am Teichrand herumspringen und die Sonne genießen, sorgen für ein kleines Hauskonzert. Pflanzen suchen ein Zuhause. Statt auf dem Kompost zu landen, topft Jürgen Hermann diese ein, um anderen eine Freude zu machen und Tafelkunden zu helfen. | Foto: E.T. Müller Doch selbst im schönsten Paradies sähen sich Pflanzen auch dort aus, wo sie einfach nicht hingehören. „Beim Jäten im Garten stolpere ich immer wieder über Sachen, die zu schade zum Wegwerfen sind“, erzählt Jürgen Hermann. So hatte er die Idee, diese einzutopfen und anderen Gartenfreunden zu schenken. Vor seinem Haus um einen alten Baum drapiert stehen die Pflanzen in ihren Töpfen und warten auf ihre neuen Besitzer. Keramikschilder verraten, um welche Pflanze es sich handelt. Mit den syrischen Kriegsflüchtlingen im Jahr 2015 ergaben sich für den Hobbygärtner erste Kontakte zur Caritas. So möchte Jürgen Hermann mit seinen Pflanzen auch etwas Gutes tun: „Es musste was Regionales sein, wo man weiß, das Geld bleibt hier.“ Der auf einem Gartenstuhl aufgestellte alte Wasserkessel lädt zu einer kleinen Spende für die „Tafel Mayen“ der Caritas und deren Ausgabestelle in Münstermaifeld ein. In den ersten beiden Jahren dieser Aktion sind jeweils mehr als 200 Euro zusammengekommen. Mit diesem Geld hilft Jürgen Hermann Menschen, denen es nicht so gut geht. Denn die Tafel wird ohne öffentliche Fördergelder betrieben und braucht private Spenden, um ihre Dienste überhaupt anbieten zu können. Wer Pflanzen für seinen Garten sucht, findet diese von Münstermaifeld kommend am ersten Haus von Mörz, gleich links hinter dem Orts- eingang. Das Sortiment wechselt verständ- licherweise ständig und umfasst neben zwei- und mehrjährigen Stauden auch kleine und große Gehölze. Mit etwas Glück lernt man den Hobbygärtner mit dem grünen Daumen vielleicht auch persönlich kennen.