Seniorenarbeit in der VG.Vordereifel

Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ hatte Ehrenamtliche eingeladen

29.6.2022 | Am „Tag der Nachbarschaft“ am 27. Mai 2022 begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeine Vordereifel Alfred Schomisch Ehrenamtliche aus der Seniorenarbeit, die sich auf die Einladung der Initiative Wir.Zusammen.Aktiv“ zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel zusammengefunden hatten. Alfred Schomisch, Verbandsbürgermeister der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel, gab seiner Freude Ausdruck, dass so viele zu dieser ersten Veranstaltung der Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ gekommen waren. | Foto: E.T. Müller Hugo Nowicki, Vorsitzender des Caritasrates, dankte für das Interesse der Teilnehmenden und wies auf die Wichtigkeit eines Gedankenaustausches hin. Gemeinsam wollen die kommunalen und kirchlichen Initiatoren von „Wir.Zusammen.Aktiv“ – Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Katholische Familienbildungsstätte Mayen, Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen, Pastoraler Raum Mayen-Mendig, Pflegestützpunkt Mayen/Vordereifel und Verbandsgemeinde Vordereifel – Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit ins Gespräch bringen und Netzwerke für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Verbandsgemeinde schaffen. Es ist kein Zufall, dass die Initiative in Corona-Zeiten gegründet wurde, als viele Ältere ihre Kinder und Enkel nicht sehen durften und einsam waren. „Kinder malen für Ältere in Corona-Zeiten“ war somit eine der ersten Aktionen, die unter dem Motto „Hoffnungspost“ gemeinsam mit der Grund- schule, der Kindertagesstätte und der Ortsgemeinde Langefeld durchgeführt wurde. Diese fand regen Anklang und die Empfänger der Hoffnungspost freuten sich über die gemalten Werke der Schul- und Kita-Kinder. Mit der Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ werden in der Seniorenarbeit Impulse und Anregungen gesetzt, die dann überall in der Verbandsgemeinde umgesetzt werden können. „Dabei ist die Initiative“, so Dorothee Waldorf vom Pflegestützunkt Mayen / Vordereifel, „keine Konkurrenz zu den ortansässigen Vereinen. Wir stehen für Vernetzung und Kooperation. Es geht darum, gute Rahmenbedingungen für die Seniorenarbeit vor Ort zu schaffen.“ Oder um es mit den Worten von Bürgermeister Alfred Schomisch zu sagen: „Man muss das Rad in der Seniorenarbeit nicht neu erfinden! Ein Gedanken- und Ideenaustausch fördert den Zusammenhalt in unserer Verbands- gemeinde und stärkt den Vernetzungsgedanken.“ Ganz in diesem Sinn ist auch der Impuls zu verstehen, den Katharina Steinbach, Mitarbeiterin der Barmer-Ersatzkasse und Sportpädagogin, mit ihren „Brain-Fit“-Übungen gab, eine Art Gehirn- jogging und Gedächtnistraining mit vielen praktischen, Anleitungen. Katharina Steinbach begann mit leichten Fingerübungen, die sich im Schwierigkeitsgrad steigerten. Auch die zunächst leichten Ballübungen verlangten im Verlauf volle Konzentration, wobei alle Teilnehmenden mit Freude dabei waren. „Diese Übungen kann man auch wunderbar bei einem Seniorennachmittag oder einer ähnlichen Gelegenheit einsetzen – sehr einfach und dabei trotzdem wirkungsvoll, weil es nicht nur das Gehirn anregt, sondern einfach auch Spaß und gute Laune in eine Gruppe bringt“, so eine Teil- nehmerin des Nachmittages. Markus Eiden, Mitarbeiter bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, stellte das Projekt „Gesund Älter werden im Landkreis“ vor. Der Landkreis Mayen-Koblenz kann in den kommenden Jahren für Projekte, die die Gesundheit für ältere Menschen fördern, Gelder zur Verfügung stellen. Für ihn ist man mit der Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ auf dem richtigen Weg. Bei Kaffee und Kuchen gab es im Anschluss ausreichend Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten über Erfahrungen und Ideen in der Seniorenarbeit auszutauschen. Ein bereichernder Nachmittag, der Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit aus den Ortgemeinden einander näherbrachte. Dabei waren alle Beteiligten sich einig, dass ein solcher Erfahrungsaustausch bald wiederholt werden sollte. Kontakt: Kath. Familienbildungsstätte e.V. 02651 – 6800 Pflegestützpunkt Mayen / Vordereifel 02651 – 98 69 165

Seniorenarbeit in der

VG.Vordereifel

Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ hatte

Ehrenamtliche eingeladen

29.6.2022 | Am „Tag der Nachbarschaft“ am 27. Mai 2022 begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeine Vordereifel Alfred Schomisch Ehrenamtliche aus der Senioren- arbeit, die sich auf die Einladung der Initiative Wir.Zusammen.Aktiv“ zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel zusammengefunden hatten. Alfred Schomisch, Verbandsbürgermeister der Verbands- gemeindeverwaltung Vordereifel, gab seiner Freude Ausdruck, dass so viele zu dieser ersten Veranstaltung der Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ gekommen waren. | Foto: E.T. Müller Hugo Nowicki, Vorsitzender des Caritasrates, dankte für das Interesse der Teilnehmenden und wies auf die Wichtigkeit eines Gedanken- austausches hin. Gemeinsam wollen die kommunalen und kirchlichen Initiatoren von „Wir.Zusammen.Aktiv“ – Caritasverband Rhein- Mosel-Ahr e.V., Katholische Familienbildungs- stätte Mayen, Caritas-Mehrgenerationenhaus St. Matthias in Mayen, Pastoraler Raum Mayen-Mendig, Pflegestützpunkt Mayen/Vordereifel und Verbandsgemeinde Vordereifel – Ehrenamtliche in der Senioren- arbeit ins Gespräch bringen und Netzwerke für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Verbandsgemeinde schaffen. Es ist kein Zufall, dass die Initiative in Corona- Zeiten gegründet wurde, als viele Ältere ihre Kinder und Enkel nicht sehen durften und einsam waren. „Kinder malen für Ältere in Corona-Zeiten“ war somit eine der ersten Aktionen, die unter dem Motto „Hoffnungspost“ gemeinsam mit der Grundschule, der Kinder- tagesstätte und der Ortsgemeinde Langefeld durchgeführt wurde. Diese fand regen Anklang und die Empfänger der Hoffnungspost freuten sich über die gemalten Werke der Schul- und Kita-Kinder. Mit der Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ werden in der Seniorenarbeit Impulse und Anregungen gesetzt, die dann überall in der Verbands- gemeinde umgesetzt werden können. „Dabei ist die Initiative“, so Dorothee Waldorf vom Pflegestützunkt Mayen / Vordereifel, „keine Konkurrenz zu den ortansässigen Vereinen. Wir stehen für Vernetzung und Kooperation. Es geht darum, gute Rahmenbedingungen für die Seniorenarbeit vor Ort zu schaffen.“ Oder um es mit den Worten von Bürgermeister Alfred Schomisch zu sagen: „Man muss das Rad in der Seniorenarbeit nicht neu erfinden! Ein Gedanken- und Ideenaustausch fördert den Zusammenhalt in unserer Verbandsgemeinde und stärkt den Vernetzungsgedanken.“ Ganz in diesem Sinn ist auch der Impuls zu verstehen, den Katharina Steinbach, Mit- arbeiterin der Barmer-Ersatzkasse und Sportpädagogin, mit ihren „Brain-Fit“-Übungen gab, eine Art Gehirnjogging und Gedächtnis- training mit vielen praktischen, Anleitungen. Katharina Steinbach begann mit leichten Fingerübungen, die sich im Schwierigkeitsgrad steigerten. Auch die zunächst leichten Ball- übungen verlangten im Verlauf volle Konzentration, wobei alle Teilnehmenden mit Freude dabei waren. „Diese Übungen kann man auch wunderbar bei einem Senioren- nachmittag oder einer ähnlichen Gelegenheit einsetzen – sehr einfach und dabei trotzdem wirkungsvoll, weil es nicht nur das Gehirn anregt, sondern einfach auch Spaß und gute Laune in eine Gruppe bringt“, so eine Teil- nehmerin des Nachmittages. Markus Eiden, Mitarbeiter bei der Kreis- verwaltung Mayen-Koblenz, stellte das Projekt „Gesund Älter werden im Landkreis“ vor. Der Landkreis Mayen-Koblenz kann in den kommenden Jahren für Projekte, die die Gesundheit für ältere Menschen fördern, Gelder zur Verfügung stellen. Für ihn ist man mit der Initiative „Wir.Zusammen.Aktiv“ auf dem richtigen Weg. Bei Kaffee und Kuchen gab es im Anschluss ausreichend Gelegenheit, sich mit Gleich- gesinnten über Erfahrungen und Ideen in der Seniorenarbeit auszutauschen. Ein bereichern- der Nachmittag, der Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit aus den Ortgemeinden einander näherbrachte. Dabei waren alle Beteiligten sich einig, dass ein solcher Erfahrungsaustausch bald wiederholt werden sollte. Kontakt: Kath. Familienbildungsstätte e.V. 02651 – 6800 Pflegestützpunkt Mayen / Vordereifel 02651 – 98 69 165